Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Nebenhoden

Synonym: Epididymis
Englisch: epididymis

1 Definition

Der Nebenhoden gehört zu den männlichen Geschlechtsorganen. Er dient als Samenspeicher. In ihm reifen die Samenzellen zu Spermien heran.

2 Anatomie

2.1 Topografie und Gliederung

Der Nebenhoden liegt dem hinteren Rand und dem oberen Pol des Hodens an. Er enthält den Ductus epididymidis, einen stark verknäuelten Schlauch, der im entfalteten Zustand ca. 6 Meter lang ist. Außen wird der Nebenhoden von der Tunica albuginea umhüllt, sowie – mit Ausnahme des Teils, wo er mit dem Hoden verbunden ist – vom Epiorchium, dem inneren Blatt der Tunica vaginalis testis. Das Verbindungsgewebe zum Hoden bezeichnet man als Mesepididymis.

Der Nebenhoden ist beim Erwachsenen ca. 5-6 cm lang und wird ohne scharfe Grenze in drei Abschnitte gegliedert:

  • Kopfteil: Caput epididymidis
  • Körper: Corpus epididymidis
  • Schwanzteil: Cauda epididymidis

Im Caput liegen die Ductuli efferentes. Sie stellen eine Verbindung zwischen Hoden und Nebenhoden her, über die die noch unreifen Samenzellen transportiert werden.

2.2 Versorgung

Das Bindegewebe des Nebenhodens ist reich an Blutgefäßen und Nerven. Die arterielle Versorgung erfolgt über die Arteria testicularis (entspringt der Aorta abdominalis), die Venen münden in den Plexus pampiniformis.

Vegetative Innervation erhält der Nebenhoden über Nervenfasern aus den Ganglia coeliaca und dem Plexus hypogastricus inferior. Die sympathischen Fasern regulieren einerseits die Durchblutung des Nebenhodens und andererseits die Kontraktion der glatten Muskulatur. Der Lymphabfluss erfolgt über die Nodi lymphatici lumbales und Nodi lymphatici iliaci interni.

2.3 Embryologie

Der Nebenhodengang (Ductus epididymidis) entsteht entwicklungsgeschichtlich zusammen mit dem Ductus deferens, der Glandula vesicularis und dem Ductus ejaculatorius aus dem Wolff-Gang (Ductus mesonephricus).

Als Überbleibsel des embryonalen Wolff-Gangs kann sich am Kopf des Nebenhodens ein kleines, meist gestieltes Anhängsel, die Appendix epididymidis befinden.

3 Histologie

4 Physiologie

Der Nebenhoden dient der Reifung und Lagerung der Spermien. Dieser Prozess vollzieht sich während des Transports durch den Ductus epididymidis. Dabei verändern die Spermien ihre morphologischen und funktionellen Eigenschaften und stehen am Ende zur Ejakulation bereit.

5 Klinik

Die Entzündung des Nebenhodens bezeichnet man als Epididymitis. Sie führt in der Regel zu einer schmerzhaften, oft ausgeprägten Vergrößerung des Nebenhodens.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

18 Wertungen (3.67 ø)

71.239 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: