Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Musculus psoas minor (Veterinärmedizin)

Synonyme: M. psoas minor, kleiner Lendenmuskel

1 Definition

Der Musculus psoas minor ist ein stark sehniger Skelettmuskel im Lendenwirbelbereich der Haussäugetiere. Er wird funktionell zur Beckengürtelmuskulatur gezählt.

2 Anatomie

Der Musculus psoas minor ist stark sehnig durchsetzt, weshalb er ein statisch wichtiger Muskel zur Fixation des Beckens ist. Er liegt bauchhöhlenseitig und ist deshalb der oberflächlichste der inneren Lendenmuskeln. Er bedeckt teilweise den Musculus psoas major.

2.1 Verlauf

Der Musculus psoas minor entspringt ventral an den Körpern der 2 bis 3 letzten Brust- und 4 bis 5 ersten Lendenwirbel und inseriert mit einer kräftigen Sehne am Tuberculum musculi psoas minoris der Darmbeinsäule (Corpus ossis ilii) bzw. der Linea arcuata (beim Hund).

2.2 Innervation

Der Musculus psoas minor wird - wie die restlichen Beckengürtelmuskeln - über Zweige der Rami ventrales der ersten 4 bis 5 Lendennerven (Nervi lumbales) innerviert. Beim Pferd sorgen Zweige der letzten Interkostalnerven, der Rami ventrales der Lendennerven, des Plexus lumbalis, des Nervus femoralis sowie des Nervus genitofemoralis für die motorische Innervation.

3 Funktion

Der Musculus psoas minor bewirkt bei fixierter Wirbelsäule ein Steilerstellen des Beckens. Bei einem fixierten Becken erfolgt ein Feststellen sowie dorsal-konvexes Aufbiegen der Lendenwirbelsäule.

4 Literatur

  • Nickel, Richard, Schummer, August, Seiferle, Eugen. Lehrbuch der Anatomie der Haustiere, Band I: Bewegungsapparat. Parey Verlag, 2003.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

78 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: