Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Becken (Veterinärmedizin)

Synonym: Pelvis

1 Definition

Das Becken ist bei den Haussäugetieren der Körperabschnitt zwischen Bauch und Schwanz.

2 Anatomie

Das Becken wird von beiden Hüftbeinen (Ossa coxae) und dem Kreuzbein (Os sacrum) gebildet, die zusammen den Beckengürtel (Cingulum membri pelvini) darstellen.

Jedes Hüftbein besteht aus vier einzelnen Knochen, die embryologisch aus einer einheitlichen knorpeligen Anlage hervorgehen. Innerhalb dieser Anlage differenzieren sich vier Knochenkerne, aus denen sich

Die symmetrischen Hüftknochen verwachsen in der Beckenfuge (Symphysis pelvina) miteinander. Die Verbindung besteht anfangs aus Faserknorpel, verknöchert jedoch im Laufe des Alters. Dorsal schiebt sich das Kreuzbein zwischen die beiden Hüftknochen ein und bildet so die Verbindung zwischen Wirbelsäule und Hintergliedmaße. Die Verbindung zwischen dem Kreuzbein und beiden Hüftbeinen erfolgt beidseits über ein straffes Gelenk, das als Articulatio sacroiliaca (Iliosakralgelenk) bezeichnet wird.

Die kraniale Öffnung des Beckens wird durch die Apertura pelvis cranialis, die kaudale durch die Apertura pelvis caudalis markiert.

3 Literatur

  • Salomon, Franz-Viktor, Geyer, Hans, Gille, Uwe. Anatomie für die Tiermedizin. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage. Enke Verlag, 2005.

Diese Seite wurde zuletzt am 17. November 2018 um 00:55 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

204 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: