Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Musculus orbitalis

Synonym: Müller-Muskel
Englisch: orbitalis muscle

1 Definition

Der Musculus orbitalis ist ein rudimentärer, sympathisch innervierter, glatter Muskel innerhalb der Orbita.

2 Verlauf

Der Musculus orbitalis besteht aus glatter Muskulatur, die in der Periorbita gelegen ist. Er spannt sich quer über die Fissura orbitalis inferior.

3 Innervation

Der Musculus orbitalis wird durch sympathische Fasern aus dem Ganglion cervicale superius innerviert, die unverschaltet durch das Ganglion ciliare ziehen und mit dem Nervus petrosus profundus verlaufen.

4 Funktion

Die genaue Funktion beim Menschen ist aktuell (2019) unbekannt. Vermutet wird, dass bei Kontraktion der Abfluss der Vena ophthalmica inferior behindert wird, sodass der Augapfel nach vorne verschoben wird.

5 Pathologie

Ein Horner-Syndrom verursacht einen Ausfall der sympathischen Innervation des Musculus orbitalis und kann einen Enophthalmus vortäuschen. Dieser Pseudoenophthalmus entsteht jedoch aufgrund einer subtilen Ptosis des Oberlids und Höherstand des Unterlids durch Ausfall des Musculus tarsalis).

Tags: , ,

Fachgebiete: Kopf und Hals

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

14 Wertungen (3.29 ø)

28.779 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: