Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Musculus obturatorius externus (Veterinärmedizin)

Synonym: M. obturatorius externus, äußerer Verstopfungsmuskel

1 Definition

Als Musculus obturatorius externus bezeichnet man einen zur Gruppe der primären Hüftgelenksmuskeln zählenden Skelettmuskel. Er ist bei allen Haussäugetieren ausgebildet.

2 Anatomie

Der Musculus obturatorius externus erscheint als kräftige Muskelpyramide, die vom Musculus pectineus, von den Musculi adductores und vom Musculus semimembranosus bedeckt an der Unterseite des Beckens liegt .

2.1 Verlauf

Der Muskel entspringt an der Unterseite des Beckens in der Umgebung des Foramen obturatum, beim Wiederkäuer und Schwein zusätzlich an der Innenfläche des Beckenbodens bzw. der Darmbeinsäule und des Kreuzbeins (Pars intrapelvina). Nach kurzem Verlauf inseriert der Muskel mit einer kräftigen Sehne an der Fossa trochanterica.

2.2 Funktion

Bei Kontraktion führt der Musculus obturatorius externus zur Supination und Adduktion des Oberschenkels. Außerdem unterstützt er das Herüberziehen des Rumpfes auf die seitwärtsgestellte Gliedmaße.

Die beim Schwein und Wiederkäuer ausgebildete Pars intrapelvina ersetzt den dort fehlenden Musculus obturatorius internus.

2.3 Innervation

Der Musculus obturatorius externus wird vom Nervus obturatorius innerviert.

3 Literatur

  • Messner, Patrick, Renkin, Maria. Anatomie des aktiven & passiven Bewegungsapparates der Haussäugetiere. Band III (Myologie). Vienna Academic Press, 2017

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

276 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: