Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Monoaminooxidase

Abkürzung: MAO

1 Definition

Monoaminooxidase, kurz MAO, ist ein Enzym der äußeren Mitochondrienmembran, das den Abbau von Monoaminen katalysiert.

2 Biochemie

Die Monoaminooxidase desaminiert Amine (wie Adrenalin, Noradrenalin und Dopamin) zu Aldehyden, die weiter zum entsprechenden Alkohol reduziert oder zur entsprechenden Säure oxidiert und so in biologisch inaktive Formen übergeführt werden. Monoaminooxidasen verstoffwechseln neben den endogenen Katecholaminen auch exogen zugeführte Amine wie das Tyramin im Käse.

Monoaminooxidase kommt in zwei Isoformen vor, welche eine unterschiedliche Substratspezifität aufweisen:

2.1 MAO-A

Die Monoaminooxidase A (MAO-A) ist vor allem außerhalb des Gehirns, in den Nervenenden des sympathischen Nervensystems lokalisiert, und baut vor allem Serotonin, Dopamin und Noradrenalin ab. MAO-A-Hemmer (z.B. Moclobemid) spielen beispielsweise in der antidepressiven Therapie eine Rolle.

2.2 MAO-B

Monoaminooxidase B (MAO-B) findet man hauptsächlich in den Neuronen des Gehirns. Dort ist sie primär für den Dopamin-Abbau zuständig und ist u.a. das Ziel von MAO-B-Hemmern bei der Behandlung des Morbus Parkinson.

3 Beispiel

Noradrenalin wird in der Leber erst durch die Catechol-O-Methyltransferase O-methyliert und dann durch die Monoaminooxidase desaminiert. Das im nächsten Schritt entstandene 3-Methoxy-4-mandelsäurealdehyd wird durch Oxidation in die 3-Methoxy-4-Hydroxymandelsäure übergeführt, welche dann im Harn ausgeschieden wird.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

23 Wertungen (2.39 ø)

45.672 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: