Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Mittelhirnsyndrom

Synonym: MHS, mesencephales Syndrom
Englisch: mesencephalic syndrome

1 Definition

Das Mittelhirnsyndrom bezeichnet den Symptomenkomplex einer akuten Schädigung des Mesencephalons durch pathologische Hirndrucksteigerung innerhalb der Fossa cranii media (siehe obere Einklemmung), hämorrhagischen Insult oder zerebrale Hypoxie.

2 Klinik

Klinisch wird das Mittelhirnsyndrom in III Stadien unterteilt, die durch progredienten Bewusstseinsverlust, Ausfall der Pupillenreaktion und positives Babinski-Zeichen gekennzeichnet sind. Das Vollbild (Stadium III) äußert sich in:

bei erhaltenen Vitalfunktionen.

3 Komplikationen

Bei fortschreitenden Stammhirnschädigungen durch Hirndrucksteigerung besteht ein fließender Übergang zum lebensbedrohlichen Bulbärhirnsyndrom in Folge unterer Einklemmung.

4 Diagnostik

Die Abklärung der Mittelhirnschädigung erfolgt MRT-diagnostisch. Bei supramesencephaler Ursache ist die kontinuierliche Messung des intrakraniellen Druckes indiziert.

5 Therapie

Im Vordergrund der Therapie steht die Sicherung der Vitalfunktionen und des Hirnstoffwechsels durch:

Sekundäres Therapieziel ist die effektive Senkung des intrakraniellen Druckes durch Mannitol, Ventrikeldrainage oder Kraniotomie unter fortlaufender Kontrolle des interkraniellen Druckes und der Vitalfunktionen mittels intensivmedizinischem Monitoring. Die Ursachenbeseitigung erfolgt durch neurochirurgische Intervention (z.B. Hämatomausräumung, Tumorexstirpation).

siehe auch Schädel-Hirn-Trauma

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (4 ø)

42.141 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: