Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Mefenaminsäure

Handelsnamen: Mephadolor®, Ponstan®, Sportusal® tabs, Parkemed®, u.a.
Latein: Acidum mefenamicum
Englisch: mefenamic acid

1 Definition

Mefenaminsäure ist ein als Arzneimittel aus der Wirkstoffgruppe der nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR). Der Arzneistoff wirkt schmerzlindernd und entzündungshemmend, ist jedoch in Deutschland nicht zugelassen. Hauptvermarktungsländer in Europa sind Österreich und die Schweiz.

2 Chemie

Es handelt sich um eine aromatische Verbindung, deren Grundgerüst sich aus zwei Benzolringen zusammensetzt, die über eine Iminogruppe miteinander verbunden sind. Die chemische Bezeichnung (IUPAC-Name) für Mefenamisäure ist 2-(2,3-Dimethylphenylamino)-benzoesäure. Die Summenformel der Mefenaminsäure lautet:

  • C15H15NO2.

Bei Zimmertemperatur liegt die Verbindung als Feststoff vor, der Schmelzpunkt liegt bei etwa 230 °C. In Wasser ist die organische Säure nicht löslich.

3 Indikationen

4 Dosierung

Die übliche Dosierung liegt im Bereich von 500 bis 2.000 mg (Tageshöchstdosis)

5 Anwendung

Die Anwendung erfolgt oral in Form von Tabletten. Meistens werden drei bis vier Tabletten à 500 mg über den Tag verteilt während den Mahlzeiten eingenommen.

6 Wirkungsmechanismus

Mefenaminsäure hemmt die Synthese von Prostaglandinen. Damit wirkt es entzündungshemmend und schmerzstillend.

7 Nebenwirkungen

8 Wechselwirkungen

Wechselwirkungen können bei der gleichzeitigen Einnahme von folgenden Wirkstoffen eintreten:

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (3 ø)

18.840 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: