Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Mastoidzellen

Synonym: Cellulae mastoideae
Englisch: mastoid cells

1 Definition

Die Mastoidzellen sind luftgefüllte Hohlräume (Pneumatisationsräume) im Processus mastoideus des Schläfenbeins (Os temporale). Sie stehen über das Antrum tympanicum in Verbindung mit der Paukenhöhle des Mittelohrs.

2 Anatomie

Die Bildung der Mastoidzellen kommt durch die Einwanderung von Epithelzellen in die Spongiosa zustande. Dabei wird das vorher bestehende Knochenmark verdrängt. Diese Pneumatisation der Mastoidzellen beginnt unmittelbar nach der Geburt und ist in der Regel mit Erreichen des zehnten Lebensjahres abgeschlossen.

Die Zahl und Größe der Mastoidzellen weist sehr große interindividuelle Unterschiede auf. Ihre mittlere Größe im Processus mastoideus nimmt von kaudal nach kranial zu. Die Schleimhaut der Mastoidzellen besteht aus einem kubischen Epithel, das keine Flimmerhärchen aufweist. Sie wird vom posterioren Ast des Nervus spinosus innerviert. Im kaudalen Teil des Mastoids können sie noch Knochenmark enthalten.

3 Klinik

Bei einer Entzündung des Mittelohrs (Otitis media) kommt es häufig zu einer begleitenden Entzündung der Mastoidzellen, die Mastoiditis genannt wird. Eine Mastoiditis kann auch in weiterer Folge zu einer Meningitis führen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

21 Wertungen (3.19 ø)

57.184 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: