Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Lewis-Säure

nach Gilbert N. Lewis, amerikanischer Chemiker

1 Definition

Eine Lewis-Säure ist eine Säure, die unabhängig von der Fähigkeit definiert ist, Protonen aufzunehmen und abzugeben.

2 Hintergrund

Nach dem Lewis-Säure-Base-Konzept handelt es sich bei einer Lewis-Säure um einen elektrophilen Elektronenpaarakzeptor. Es ist also eine chemische Verbindung mit der Möglichkeit, ein Elektronenpaar aufzunehmen. Dies beruht auf einer Elektronenpaarlücke im äußeren Orbital, die unter Bildung einer kovalenten Bindung mit Bindungselektronen aufgefüllt werden kann.

3 Lewis-Base

Im Gegensatz dazu ist eine Lewis-Base ein Elektronenpaardonator mit freien Elektronenpaaren, die einer Lewis-Säure zur Bindung zur Verfügung gestellt werden können.

4 Beispiele

  • Verbindungen mit Atomen ohne Edelgaskonfiguration, z.B. Metallionen wie Co3+, das in Komplexen wie bei [Co(NH3)6]3+ die Edelgaskonfiguration von Krypton erreicht.
  • Verbindungen mit instabilem oder unvollständigem Elektronenoktett wie z.B. B(CH3)3, BF3, AlCl3
  • Moleküle, die eine polarisierte Doppelbindung besitzen wie z.B. CO2 oder SO3
  • Metallkationen, die als Zentralatom in chemischen Komplexen vorkommen können. Dieses Metallkation reagiert bei Anlagerung von spezifischen Liganden mit diesem zu einem chemischen Komplex. Zusätzlich sind dabei auch Metallionen betroffen, die in Komplexen keine Edelgaskonfiguration einnehmen wie z.B. Cr3+
  • Halogenide mit ungesättigter Koordination wie z.B. SiCl4 oder PF5

Tags: , ,

Fachgebiete: Chemie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

738 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: