Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Leberbiopsie

Englisch: liver biopsy

1 Definition

Die Leberbiopsie ist ein Untersuchungsverfahren bei Erkrankungen der Leber und dient der Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie).

2 Indikationen

Eine Leberbiopsie ist unter anderem angezeigt bei:

3 Technik

Die Leberbiopsie erfolgt durch perkutane Punktion der Leber. Diese kann blind (Menghini-Methode) oder unter Sichtkontrolle mit Ultraschall oder CT erfolgen.

Je nach Fragestellung sollte dabei ein ganzer Gewebezylinder entnommen werden, welcher eine genaue histologische Aufarbeitung erlaubt, oder eine Feinnadelpunktion, die zunächt eine Aussage zur Zellzusammensetzung einer Veränderung erlaubt.

Ein Befund aus der Feinnadelpunktion ist immer durch die histologische Untersuchung einer Zylinderbiopsie zu sichern.

4 Risiko

Das Risiko für schwerwiegende Komplikationen liegt bei etwa 1 %. Mögliche Komplikationen sind unter anderem:

5 Voruntersuchungen

Vor einer Leberpunktion sollte die Blutgerinnung geprüft werden. Kontraindikationen sind ein Quick-Wert unter 50% und eine Thrombozytenzahl unter 50.000. Gerinnungshemmende Medikamente (z.B. ASS) sollten rechtzeitig abgesetzt oder antagonisiert werden.

Ist eine Leberpunktion trotz Risikofaktoren für die weitere Behandlung eines Patienten unerlässlich, kann unter Stützung der Blutgerinnung (Transfusionen, Thrombozytenkonzentrate, Gerinnungsfaktoren) die Biopsie in Laparoskopie erfolgen. Auftretende Blutungen können so sofort gestillt werden.

Fachgebiete: Diagnostik

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

10 Wertungen (3.7 ø)

31.689 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: