Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Guanylatzyklase C

Synonyme: Guanylatzyklase 2C, Guanylatcyclase C, Guanylylcyclase C, intestinale Guanylatzyklase
Englisch: guanylate cyclase C, guanylyl cyclase C, intestinal guanylate cyclase, heat-stable enterotoxin receptor (hSTAR)

1 Definition

Die Guanylatzyklase C, kurz GC-C, ist ein membranständiges Enzym mit Guanylatzyklase-Aktivität.

2 Genetik

GC-C wird durch das Gen GUCY2C auf Chromosom 12 (Genlokus 14.61) kodiert.

3 Biochemie

Die Guanylatzyklase C wird insbesondere im Gastrointestinaltrakt exprimiert, kommt aber auch in der Niere, in lymphatischen Gewebe oder im Gehirn vor. Das Enzym besitzt eine extrazelluläre Ligandenbindungs-, eine Transmembran- sowie eine C-terminale Guanylatzyklase-Domäne. Die intrazelluläre Signalkaskade wird über eine Tyrosinkinase-Aktivität vermittelt.

Als Liganden dienen Guanylin und Uroguanylin. Nach Aktivierung katalysiert GC-C die Synthese von cGMP aus GTP. Dies führt zu vermehrter Exkretion von Chlorid, Bikarbonat und Wasser in das Darmlumen. Damit ist GC-C wesentlich an der Regulation des Flüssigkeits- und Elektrolythaushalts beteiligt.

4 Klinik

Die Guanylatzyklase C ist ein Rezeptor für hitzestabile Enterotoxine, die v.a. von pathogenen Escherichia coli-Stämmen sezerniert werden. Durch Bindung der Enterotoxine an GC-C kommt es zu wässrigem Durchfall.

Sehr selten führen aktivierende Mutationen im GUCY2C-Gen zum Krankheitsbild der chronischen infantilen Diarrhö. Umgekehrt kann ein Guanylatzyklase C-Mangel zur intestinalen Obstruktion des Neugeborenen führen.

Diese Seite wurde zuletzt am 19. Juni 2020 um 13:17 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

12 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: