Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Gewebshormon

Synonyme: Lokalhormon, Zellhormon
Englisch: tissue hormone

1 Definition

Als Gewebshormone werden am bzw. nahe dem Wirkungsort gebildete, hormonell aktive Substanzen bezeichnet. Der Begriff dient insbesondere der Abgrenzung gegenüber den glandulären Hormonen.

Gebräuchlich ist auch der gleichbedeutende Begriff Zellhormon, er ist präziser als Gewebshormone, weil sich aus ihm der Wirkungsort besser ableiten lässt.

2 Wirkungsweise

Zellhormone, bzw. Gewebshormone entfalten eine parakrine Wirkung, das bedeutet ihre Wirksubstanz geht direkt auf die Nachbarzellen über.

Wird im Zusammenhang mit Gewebshormonen von endokrin gesprochen, so betrifft dies endokrines Gewebe, welches sich von parakrinem Gewebe unterscheidet.

Gewebshormone gelangen direkt aus dem Zwischenraum (Interstitium) des Funktionsbereiches (Parenchymkomplex, der Bindegewebe, Blutgefäße und Nerven enthält), an die Rezeptoren der Zielzellen (= Nachbarzelle), ohne erst über die Blutbahn zu wandern.

3 Übersicht über Gewebshormone

Zu den Gewebshormonen gehören unter anderem die Prostaglandine. Medizinhistorisch wurden Prostaglandine zuerst in Keimdrüsen entdeckt, deshalb der Name. Sie kommen allerdings in nahezu allen Organen vor.

Weitere Gewebshormone sind:

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

11 Wertungen (3.91 ø)

40.229 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: