Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Familiäre hemiplegische Migräne

1 Definition:

Bei der familiären hemiplegischen Migräne, kurz FHM, handelt es sich um eine autosomal-dominant vererbte Form der Migräne mit Aura. Die Aura beinhaltet charakterischerweise eine reversible Hemiparese.

2 Genetik

Die Erkrankung wird autosomal-dominant vererbt. Derzeit (2021) lassen sich drei FHM-Typen mit Mutationen in unterschiedlichen Genloki ausmachen:[1]

FMH-Typ Gen Genlokus Betroffener Ionenkanal
FMH 1 CACNA1A 19p13 Kalziumkanal
FMH 2 ATP1A2 1q21-q23 Natrium-Kalium-ATPase
FMH 3 SCNA1 2q24 Natriumkanal

3 Klinik

Die FHM präsentiert sich vor allem mit klassischem Migränekopfschmerz und begleitenden Auraphänomenen. Hierbei zeigen sich unter anderem motorische Störungen in Form einer Hemiparese. Weitere Auraphänomene sind Sensibilitätsstörungen (Parästhesien und Hypästhesien), visuelle Störungen (Flimmerskotom) oder Sprachstörungen.[2]

Darüberhinaus können bei etwa 20 bis 40 % der Patienten zerebelläre Symptome (Nystagmus, Ataxie) beobachtet werden.[3]

4 Diagnostik:

Im Vordergrund steht, bei positiver Familienanamnese, die molekulargenetische Diagnostik des Indexpatienten sowie anderer betroffener Familienmitglieder.

5 Quellen

  1. Orphanet: Migräne, hemiplegische, familiäre oder sporadische Form, abgerufen am 02.11.2021
  2. Familiäre hemiplegische Migräne Typ 1 (FHM1) - Medizinisch Genetisches Zentrum, abgerufen am 02.11.2021
  3. Migräne, familiäre hemiplegische (FHM): Labor; Diagnostik, abgerufen am 02.11.2021

Diese Seite wurde zuletzt am 4. November 2021 um 16:18 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

35 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: