Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Epiretinale Gliose

Synonym: Macular Pucker
Englisch: retinal gliosis, epiretinal membrane, macular pucker

1 Definition

Die epiretinale Gliose ist eine Form der Gliose, die sich auf der Netzhautoberfläche, meist im Bereich der Makula abspielt. Dabei entsteht zwischen Glaskörper und Retina eine dünne, faserhaltige Gewebeschicht, die zu einer Faltenbildung und damit zu verzerrten Wahrnehmungen führen kann.

2 Epidemiologie

Die epiretinale Gliose tritt ab dem 5. Lebensjahrzehnt klinisch in Erscheinung, in der Regel sind erst Menschen ab 75 Jahren betroffen.

3 Ätiologie

Die epiretinale Gliose tritt meist idiopathisch auf. Sekundär kann sie durch andere Augenerkrankungen oder operative Eingriffe am Auge ausgelöst werden.

4 Pathogenese

Bei der epiretinalen Gliose siedeln sich auf der epiretinalen Grenzmembran zwischen Netzhaut und Glaskörper Zellen an, die wahrscheinlich aus Astrozyten oder Müller-Zellen der Netzhaut hervorgehen. Sie produzieren Kollagenfasern und kontraktile Fasern, die sich zu einer Membran verdichten und Zugkräfte auf die Netzhaut ausüben.

5 Risikofaktoren

6 Symptome

Die Symptome sind abhängig von der Ausprägung der Erkrankung. Eine leichter Befall bleibt meist unbemerkt oder führt zu einer langsamen Abnahme der Sehschärfe. Zusätzlich kann es zum Auftreten von Lichtblitzen und Mouches volantes kommen.

Ausgedehntere Membranen lösen eine Metamorphopsie, ein Zentralskotom oder andere Sehstörungen aus. Bei einem großflächigen Befall ist eine Netzhautablösung mit völligem Sehverlust des betroffenen Auges möglich.

7 Diagnostik

8 Therapie

Zarte epiretinale Gliosen ohne Tendenz zur Progression erfordern keine Behandlung, sondern lediglich eine regeläßige Kontrolle im Sinne eine Watchful Waiting.

Eine medikamentöse Therapie gibt es zur Zeit (2020) nicht. Eine prophylaktische Wirkung von NSAR wird diskutiert, ist aber nicht gesichert.

Als operatives Verfahren kommt eine transkonjunktivale, nahtlose Pars-plana-Vitrektomie in Frage, bei der die gesamte epiretinale Grenzmembran entfernt wird. Der Eingriff wird in Lokalanästhesie durchgeführt. Mögliche Komplikationen sind intraokuläre Blutungen, erhöhter intraokulärer Druck und die Entwicklung einer Katarakt. Die Indikation zur Operation sollte zurückhaltend gestellt werden, wenn die Sehstörungen noch keine erhebliche Beeinträchtigung darstellen.

Tags:

Fachgebiete: Augenheilkunde

Diese Seite wurde zuletzt am 29. Juli 2020 um 22:53 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (5 ø)

450 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: