Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Coxa vara

von lateinisch: coxa - Hüfte, varus - krumm

1 Definition

Bei der Coxa vara handelt es sich um eine angeborene oder eine während des Knochenwachstums erworbene Verbiegung des Oberschenkelhalses (Collum femoris). Der CCD-Winkel des Femur ist dabei definitionsgemäß deutlich kleiner als 120°. Normalerweise liegt dieser zwischen 120°-130°. Steht der Femurkopf unter dem Trochanter major (CCD < 90°), spricht man von einer Hirtenstabdeformität.

  • ICD10-Code: M21.15 - Varusdeformität, anderenorts nicht klassifiziert - Hüftgelenk

2 Hintergrund

Zur Coxa vara kann es kommen, wenn ein Missverhältnis zwischen Belastung und Widerstandsfähigkeit des Schenkelhalses vorliegt (Rachitis, arthrotische Abnutzung im Alter, Osteomalazie etc.).

Als Folge kann es zu einem Ermüdungsbruch kommen.

3 Einteilung

Man unterscheidet 2 Formen der Coxa vara:

  • angeborene Form (Coxa vara congenita)
  • erworbene Form (Coxa vara aquisita)

4 Diagnostik

4.1 Körperliche Untersuchung

Die Überprüfung der passiven Beweglichkeit des Oberschenkels im Liegen zeigt eine verminderte Fähigkeit zur Abduktion der Beine. Die Adduktion ist gelegentlich verstärkt. Die Rotationsfähigkeit der Hüften ist seitendifferent, die Innenrotation eingeschränkt.

4.2 Funktionstests

Ein einfacher klinischer Funktionstest ist der Einbeinstand. Bei einer Coxa vara kommt es beim Stehen auf dem erkrankten Bein zum Abkippen des Beckens zur gesunden Seite, was als Trendelenburg-Zeichen bezeichnet wird. Das Trendelenburg-Zeichen entsteht durch den Hochstand des Trochanters im Verhältnis zum Hüftkopfzentrum, das zu einer Insuffizienz des Musculus gluteus medius und Musculus gluteus minimus führt. Auf der gleichen biomechanischen Grundlage kommt es bei einer beidseitigen Coxa vara beim Gehen zum Duchenne-Hinken.

4.3 Bildgebung

Die definitive Diagnose wird durch Röntgenaufnahmen gestellt. Der CCD-Winkel wird auf einer Beckenübersichtsaufnahme vermessen. Im CT kann zusätzlich die Rotation des Femurhalses festgestellt werden. Zu beachten ist, dass der CCD-Winkel mit steigendem Lebensalter abnimmt.

5 Therapie

Bei der Coxa vara besteht die Gefahr der Progression und Ausbildung einer sekundären Arthrose, so dass eine operative Behandlung notwendig sein kann. Mögliche Therapieverfahren sind eine valgisierende Umstellungsosteotomie oder eine Trochanterversetzung.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

36 Wertungen (2.47 ø)

47.089 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: