Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Duchenne-Hinken

Synonyme: Trendelenburg-Duchenne-Hinken, Trendelenburg-Gang, Trendelenburg-Hinken

1 Definition

Das Duchenne-Hinken ist ein im Gang ersichtliches pathologisches Bewegungsmuster in der Hüfte und tritt meist beidseits auf.

2 Symptome

In der Standbeinphase sackt das Becken auf der Gegenseite ab. Es kommt zur Adduktion an der stehenden Hüfte (Seitwärtsneigung des Rumpfes zum betroffenen Standbein).

Beispiel im Gang bei betroffenem rechten Standbein:

  • Das rechte Bein steht, das linke bewegt sich vor.
  • Das gesamte Körpergewicht ist jetzt auf dem rechten Bein.
  • Daraufhin fällt die linke Beckenseite herab.
  • Die rechte Hüfte rutscht in die Adduktion.

siehe auch: Trendelenburg-Zeichen

3 Ursache

Das Duchenne-Hinken deutet meistens auf eine geschwächte Glutealmuskulatur hin (zwischen Darmbein und Oberschenkel). Betroffen sind Musculus gluteus medius und Musculus gluteus minimus, welche vorrangig die Funktion der Abduktion in der Hüfte haben. Die Abduktion ist nicht stark genug, um die Adduktion zu verhindern.

Ebenso Grund für das Duchenne-Hinken kann eine Fehlstellung im Hüftgelenk sein - die Coxa valga beziehungsweise auch die Coxa vara.

In manchen Fällen kann auch eine Hüftdysplasie bzw. eine Hüftluxation Grund für das Duchenne-Hinken sein.

4 Therapie

  • Gezielte Trainingsmaßnahmen
  • Haltungs- und Gangschulung

Fachgebiete: Orthopädie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

37 Wertungen (2.73 ø)

111.077 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: