Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Cornu posterius medullae spinalis

Synonyme: Cornu posterius, Hinterhorn, Rückenmarkshinterhorn
Englisch: posterior horn of spinal cord, posterior horn

1 Definition

Als Cornu posterius medullae spinalis oder auch Hinterhorn bezeichnet man den dorsalen Anteil der grauen Substanz des Rückenmarks. Wegen des spiegelbildlichen inneren Aufbaus des Rückenmarks gibt es zwei Hinterhörner in der grauen Substanz, die in einem Rückenmarksquerschnitt besonders gut zu sehen sind.

2 Anatomie

Wie die gesamte graue Substanz besteht das Hinterhorn v.a. aus den Zellkörpern (Perikarya) von Neuronen. Die Perikarya des Hinterhorns werden von Gliazellen und einem dichten Geflecht aus Dendriten und markhaltigen und marklosen Axonen umgeben.

Das Hinterhorn kann man histologisch sowohl in Kerngebiete (Ansammlungen von Perikarya, die im Zentralnervensystem auch als Nuclei bezeichnet werden) als auch in Laminae einteilen.

Im Hinterhorn unterscheidet man zwei Neurontypen:

  • Strangzellen: Die Axone der Strangzellen verlaufen in der weißen Substanz des Rückenmarks. Bleiben die Axone in ihrem Verlauf auf einer Seite des Rückenmarks, werden sie als Assoziationsfasern bezeichnet. Kreuzen die Axone zur Gegenseite des Rückenmarks, nennt man sie Kommissurenfasern.
  • Interneurone: Die Fortsätze der Interneuronen bleiben in der grauen Substanz des Rückenmarks. Sie verschalten zwei andere Neurone miteinander, wodurch sie meist eine hemmende Wirkung ausüben.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

9 Wertungen (2.78 ø)

16.675 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: