Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Clevudin

Synonyme: L-FMAU, 1-(2-Fluoro-5-methyl-β, L-arabinofuranosyl)uracil), 1-[(2S,3R,4S,5S)-3-Fluor-4-hydroxy- 5-(hydroxymethyl)oxolan-2-yl]- 5-methylpyrimidin-2,4-dion, 1-(2-Desoxy-2-fluor-β-L-arabinofuranosyl)thymin
Englisch: clevudine

1 Definition

Clevudin ist ein virostatisch wirkendes Arzneimittel. Schwerpunktmäßiges Einsatzgebiet ist die pharmakologische Therapie von Hepatitis B. Es handelt sich bei dem Medikament um ein Analogon des Nukleotids Thymidin. Clevudin zählt zur Wirkstoffklasse der Nukleosidischen Reverse-Transkriptase-Inhibitoren.

2 Chemie

Das Virostatikum ist nicht nur ein chemisches Analogon von Thymidin, sondern auch ein analoges Molekül zu seinem spiegelbildlich aufgebauten Enantiomer – dem Telbivudin. Die Summenformel des Arzneimittels lautet:

  • C10H13FN2O5

Bei Zimmertemperatur liegt Clevudin im festen Aggregatzustand vor. Der Schmelzpunkt liegt in einem Temperaturbereich von rund 184 – 185 °C. Typisch für die Wirkstoffklasse setzt sich das molekulare Grundgerüst aus einem Pyrimidin- und einem Benzolring zusammen. Clevudin ist somit den aromatischen Kohlenwasserstoffverbindungen zuzuordnen.

3 Anwendungsgebiete

Therapie von Hepatitis B.

4 Wirkungsmechanismus

Das Clevudin gelangt in die vom Virus befallene Körperzelle und wird dort phosphoryliert. In diesem Zustand erfolgt ein Einbau in das virale Erbgut. Folge ist ein Kettenabbruch. Gleichzeitig wird die für die Virusvermehrung notwendige Reverse Transkriptase gehemmt.

Diese Seite wurde zuletzt am 29. Dezember 2012 um 15:16 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

0 Wertungen (0 ø)

759 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: