Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Blasentamponade

1 Definition

Unter einer Blasentamponade versteht man eine Verlegung bzw. Verstopfung der Harnblase durch Blutkoagel im Rahmen einer schweren Hämaturie. Sie kann durch eine Verlegung des Blasenausgangs zum akuten Harnverhalt führen.

2 Ursachen

3 Klinik

Bei der Blasentamponade handelt sich um einen urologischen Notfall mit Unterbauchschmerz, akutem Harnverhalt, schmerzhaftem Harndrang und Makrohämaturie. Bei der Miktion gehen ggf. Blutkoagel über die Harnröhre ab.

Die Symptome können einem akuten Abdomen ähneln.

4 Diagnostik

5 Therapie

Bei einer geringgradigen Blasentamponade wird ein Blasenkatheter gelegt und die Blase mit physiologischer Kochsalzlösung gespült (NaCl 0,9%). Die definitive Therapie erfolgt nach der anschließenden Diagnostik und besteht in der Beseitigung der zugrunde liegenden Krankheitsursache. Desweiteren können per Zystoskopie Koagel entfernt und die Blutungsquelle koaguliert werden.

6 Komplikationen

Bei fehlender Therapie kann es zu einer Harnblasenruptur kommen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (4.33 ø)

21.199 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: