Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Aminosäureoxidase

1 Definition

Aminosäureoxidasen sind Enzyme, die der Gruppe der Oxidasen zugeordnet werden.

2 Biochemie

Aminosäureoxidasen sind flavinhaltige Oxidasen (FAD oder FMN als Cofaktor) der Peroxisomen.

Zu ihnen zählen

  • die D-Aminosäureoxidase,
  • die L-Aminosäureoxidase,
  • die Xanthinoxidase und
  • die Uricase (fehlt beim Menschen)

Bei diesen Enzymen dient der Sauerstoff als Akzeptor für den bei der Dehydrogenierung eines Substrates gewonnenen Wasserstoff. Dabei entsteht Wasserstoffperoxid. Wasserstoffperoxid ist ein starkes Zellgift und wird durch die ebenfalls in den Peroxisomen vorhandenen Enzyme Katalase und Peroxidase sofort wieder abgebaut.

3 Katalytische Wirkung der L-Aminosäureoxydase

Die L-Aminosäureoxidase katalysiert spezifisch die oxidative Desaminierung der L-Aminosäuren, d.h. die Bildung der entsprechenden α-Ketosäure. Die reduzierten Flavinnucleotide der L-Aminosäureoxidase reagieren dabei direkt mit molekularem Sauerstoff unter Bildung von Wasserstoffperoxid, das durch Katalase zu Wasser und Sauerstoff zersetzt wird.

Eine wichtige Rolle spielt die L-Aminosäureoxidase im Stoffwechsel der basischen Aminosäure Lysin. Lysin wird nicht wie die anderen L-Aminosäuren einer einfachen Transaminierung unterworfen, sondern von der L-Aminosäureoxydase zur entsprechenden α-Ketosäure (α-Keto-ε-N-acetylamino-capronsäure) oxidativ desaminiert.

Fachgebiete: Biochemie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (3.5 ø)

10.935 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: