Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Amazonen-Syndrom

1 Definition

Als Amazonen-Syndrom wird eine Anisomastie (Brust-Asymmetrie) bezeichnet, bei der es zur Fehlausbildung einer Brustdrüse kommt. Dabei ist eine Brust entweder stark verkleinert oder fehlt komplett (Amastie). Andere Fehlbildungen sind nicht vorhanden. Die Brustmuskulatur bleibt im Gegensatz zum Poland-Syndrom erhalten.

2 Hintergrund

Die Bezeichnung geht auf die griechische Mythologie zurück, in der Amazonen eine Brust verstümmelten, um eine bessere Handhabung des Bogens erreichen zu können.

3 Diagnose

4 Differentialdiagnosen

5 Therapie

Die plastische Korrektur des Amazonen-Syndroms erfolgt durch die Angleichung der kleineren Brust an die größere. Dazu können Implantate oder Eigenfett verwendet werden. Sollte der Grad der Ausprägung eine operative Korrektur nicht rechtfertigen oder die Patientin eine Operation verweigern, so können zur optischen Korrektur BH-Einlagen verwendet werden. Besonderes Augenmerk sollte auch auf die psychische Situation der Patienten gelegt werden, da psychosoziale Symptome, die vor allem in der frühen Adoleszenz auftreten, bei längerem Bestehen zu Verhaltensstörungen führen können.

Diese Seite wurde zuletzt am 10. April 2012 um 17:03 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

5.388 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: