Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

2,3-Diphosphoglycerat

(Weitergeleitet von 2,3-BPG)

Synonyme: 2,3-Bisphosphoglycerat, 2,3-BPG
Englisch: 2,3-Bisphosphoglyceric acid

1 Definition

2,3-Diphosphoglycerat, kurz 2,3-DPG, ist neben dem Sauerstoffpartialdruck und dem pH-Wert des Blutes ein weiterer Regulator für die Bindungsaffinität von Sauerstoff an Hämoglobin.

2 Chemie

2,3-Diphosphoglycerat wird über den Rapoport-Luebering-Zyklus, einen Nebenweg der Glykolyse, in den Erythrozyten aus dem anfallenden 1,3-Bisphosphoglycerat gebildet. Die Reaktion wird von der 2,3-Bisphosphoglycerat-Mutase katalysiert. 2,3-DPG bindet nicht-kovalent an die β-Untereinheit von Desoxyhämoglobin, nicht aber an oxygeniertes Hämoglobin.

3 Physiologie

2,3-Diphosphoglycerat setzt die Sauerstoffaffinität von Hämoglobin herab, indem es die T-Form (tense) von Hämoglobin stabilisiert. Dies führt zu einer vereinfachten Abgabe von Sauerstoff in das Gewebe, gleichzeitig allerdings auch zu einer erschwerten Sauerstoffaufnahme im Lungenkreislauf. Die Sauerstoffbindungskurve wird durch 2,3-DPG also nach rechts verschoben.

3.1 Beeinflussende Faktoren

  • Die Konzentration von 2,3-DPG passt sich den äußeren Bedingungen an. So steigt die Konzentration beispielsweise in den Bergen an. Der Anstieg von 2,3-DPG hat eine Erythropoetin-vermittelte Steigerung der Erythrozytenproduktion zur Folge.
  • Ein Abfallen des pH-Wertes führt ebenso zu einer niedrigen 2,3-DPG-Konzentration in den Erythrozyten, da eine Azidose die Glykolyse hemmt.
  • Körperliche Anstrengung, Schilddrüsenhormone und Androgene stimulieren die Bildung von 2,3-DPG
  • Im Rahmen einer Anämie steigert sich ebenfalls die 2,3-DPG-Produktion, um so die Versorgung des Gewebes mit Sauerstoff zu verbessern.

Während der Schwangerschaft führt der Anstieg von 2,3-DPG zu einer erhöhten Abgabe von Sauerstoff an den Fötus. Fetales Hämoglobin (HbF) besitzt statt zwei β-Polypeptidketten zwei γ-Polypeptidketten, an die 2,3-DPG nicht binden kann. In der Folge wirkt 2,3-DPG nur auf das mütterliche Hämoglobin, nicht aber auf das fetale.

Cave: 2,3-DPG zerfällt selbst dann, wenn es in Blutkonserven bei niedrigen Temperaturen gelagert wird.

4 Quellen

Diese Seite wurde zuletzt am 27. November 2017 um 00:32 Uhr bearbeitet.

Mich wundert die Aussage über HbF! Hab leider auch nur ein Zitat aus Wikipedia, aber in der Vorlesung kam es auch so vor: "Das Gamma-Globin des fetalen Hämoglobins (HbF) hat eine geringere Affinität zu 2,3-BPG. Damit erhöht sich im Vergleich zum adulten Hämoglobin (HbA) die Affinität des fetalen Hämoglobins zu Sauerstoff. Das ermöglicht eine leichte Übertragung von Sauerstoff von der Mutter zum Fetus." (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/2,3-Bisphosphoglycerat )
#1 am 04.02.2017 von Moira Obendorf (Student/in der Zahnmedizin)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

9 Wertungen (4.78 ø)

50.533 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
Sprache:
DocCheck folgen: