Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Dura mater

von lateinisch: durus - hart; mater - Mutter
Synonyme: Dura, harte Hirnhaut, Pachymeninx, Meninx fibrosa
Englisch: Meninges, dura mater, dura

1 Definition

Die Dura mater ist als Bestandteil der Hirnhäute die äußerste Begrenzung, die das Gehirn gegenüber dem Schädel abgrenzt und einhüllt.

2 Anatomie

Die Dura mater befindet sich innerhalb der Schädelhöhle und des Wirbelkanals. Im Bereich der orbitalen Fissuren geht sie in das Periost der Orbitalhöhle (Periorbita) über. Entsprechend unterscheidet man nach Lage zwischen:

Beide Strukturen gehen im Foramen magnum ineinander über.

3 Versorgung

Die Dura mater wird von verschiedenen meningealen Gefäßen mit Blut versorgt, u.a. von der

Die Falx cerebri und das Tentorium cerebelli, die das Gehirn septieren, sind Duplikaturen der Dura mater cranialis. In ihren Rändern befinden sich die Hirnsinus als venöse Blutgefäße.

4 Innervation

Die äußerst schmerzempfindliche Dura mater wird im Schädelbereich sensibel vor allem durch die Äste des Nervus trigeminus innerviert. Der Nervus ophthalmicus (V1) versorgt mit seinem Ramus tentorius die vordere Schädelgrube und die Falx cerebri, die Rami meningei des Nervus maxillaris (V2) und des Nervus mandibularis (V3) ziehen in die Temporal- und Parietalregion. Im Bereich der vorderen Schädelgrube werden kleinere Duraanteile wahrscheinlich auch von feinen Ästen des Nervus ethmoidalis anterior und posterior versorgt.

Die unterhalb des Tentorium cerebelli lokalisierten Duragebiete werden von kleinen Faserbündeln des Nervus vagus und des Nervus glossopharyngeus innerviert.

5 Histologie

Die Dura mater besteht aus derbem kollagenen Bindegewebe, dem nach innen eine Schicht von flachem Epithel aufgelagert ist.

6 Pathophysiologie

Zwischen der Dura mater und der darunter befindlichen Arachnoidea befindet sich ein kleiner, mit Bindegewebe teilweise ausgefüllter Spalt, der Subduralraum. Dieser kann bei Traumata mit venösem oder selten mit arteriellem Blut angefüllt werden und damit Druck auf tiefer gelegene Hirnareale ausüben. Ein solches Subduralhämatom muss notfallmäßig operativ entlastet werden, um bleibende Schäden zu verhindern.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

35 Wertungen (3.09 ø)

146.155 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
Sprache:
DocCheck folgen: