Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Plexus venosus vertebralis internus

Synonym: Epiduraler Venenplexus
Englisch: internal vertebral venous plexuses

1 Definition

Der Plexus venosus vertebralis internus ist ein Venenplexus, der sich im Epiduralraum des Canalis vertebralis befindet.

2 Anatomie

Die Gefäße des Plexus venosus vertebralis internus sind dünnwandig und klappenlos. Sie sind in den epiduralen Fettkörper eingebettet. Der Plexus erhält seine Zuflüsse aus den Venae radiculares ventrales, den Venae radiculares dorsales (beide aus dem Rückenmark), sowie über die Venae basivertebrales aus den Wirbelkörpern.

Der ventrale Anteil des Plexus venosus vertebralis internus wird durch zwei longitudinal verlaufende Venen gebildet, die strickleiterartig miteinander anastomosieren. Sie stellen eine Verlängerung des Plexus basilaris dar.

Der dorsale Anteil des Plexus besteht wie der ventrale Anteil aus einem miteinander vernetzten Venenpaar. Es steht via Sinus occipitalis mit dem Confluens sinuum in Verbindung.

Tags: ,

Fachgebiete: Zentralnervensystem

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

12 Wertungen (3.08 ø)
Teilen

16.402 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: