Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Dornige Hauchechel

Synonyme: Hauhechel, Haudornwurzel, Heudorn, Hofdorn, Eindorn, Einhagel, Harnkrautwurzel, Aglakraut, Eselskraut, Frauenkriegswurzel, Weiberklatsch, Weiberkrieg, Huldorn, Gundeldorn, Hasenblume, Katzenspeer, Lahmdorn, Listendorn, Ochsenkraut, Questenkrautwurzel, Stachelkrautwurzel, Stallkrautwurzel, Schafhechel, Weichsen, Wetzsteinkraut, Witwerdörn u.a.
Stammpflanze: Ononis spinosa
Handelsnamen: Nephroselect®M, Nephrubin®-N, Buccotean®N u.a.
Englisch: ononis spinosa, restharrow, spiny restharrow

1 Definition

Die dornige Hauhechel gehört zur Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae). Die in der Pflanze enthaltenen Wirkstoffe werden als Phytotherapeutikum in Fertigpräparaten und in homöopathischen Zubereitungen eingesetzt.

2 Hintergrund

Die dornige Hauhechel ist ein bis zu 60 cm hoher, ausdauernder Halbstrauch mit rosafarbenen Schmetterlingsblüten und dornigen Stängeln. Die Pflanze kommt fast in ganz Europa sehr häufig vor. In der Naturheilkunde finden die getrockneten Wurzeln Verwendung. Die Volksmedizin verwendete die dornige Hauhechel zur Behandlung des Rheumatismus, der Gicht und bei Exanthemen, Ekzemen und Herpes. Die Heilpflanze fand ebenfalls Anwendung als Diuretikum bei Ödemen sowie gegen Erkrankungen der Harnblase und Nieren. Darüber hinaus verwendete man die dornige Hauhechel gegen Zahnschmerzen und Mundgeruch sowie zur Blutreinigung bei Frühjahrs- und Schlankheitskuren.

3 Wirkstoffe

Zu den Hauptkomponenten gehören ätherische Öle, Flavonoide, darunter die Isoflavone Genistein, Biochanin A und Formononetin, Glykoside, Phytosterole, Triterpene, Saponine, Gerbstoffe, Citronensäure sowie Harz.

4 Wirkung

Das Naturheilmittel soll antiphlogistisch, antibakteriell, diuretisch, litholytisch, blutreinigend sowie analgetisch wirken. Die pharmakologischen Eigenschaften sind jedoch wissenschaftlich nicht ausreichend überprüft.

5 Indikationen

Die dornige Hauhechel wird traditionell im Rahmen der supportiven Therapie bei folgenden Erkrankungen verabreicht:

6 Applikationsformen

Das Naturheilmittel wird oral in Form von Tabletten sowie als Tinktur, Arzneitee bzw. Instant-Tee appliziert. Der Arzneistoff kommt auch als Mundspülung zum Einsatz. Eine topische Anwendung erfolgt als Einreibung oder Kompresse.

7 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Es sind keine Nebenwirkungen bekannt.

8 Kontraindikationen

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

15 Wertungen (4.47 ø)
Teilen

354 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: