Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Young-Syndrom

nach Donald Young, Urologe
Synonyme: Sinusitis-Infertilitäts-Syndrom, Berry-Perkins-Young-Syndrom
Englisch: Young syndrome

1 Definition

Das Young-Syndrom ist eine seltene Erkrankung, die durch eine chronische Bronchitis und Sinusitis, sowie eine Azoospermie charakterisiert ist.

2 Ursachen

Das Young-Syndrom wird vermutlich autosomal-rezessiv vererbt. Die letzten Fälle wurden 1955 beschrieben, weshalb man einen Zusammenhang mit einer Quecksilber-Intoxikation vermutet. Die verminderte Zeugungsfähigkeit beim Mann entsteht durch eine Verstopfung des Ductus epididymidis durch ein zähes Sekret. Dadurch gelangen die Spermien nicht in die Ejakulationsflüssigkeit.

3 Symptome

Die ersten Symptome des Young-Syndroms sind in der Kindheit beginnende, rezidivierende Bronchitiden und Sinusitiden. Die Lungenfunktion ist bei diesen Patienten meist normal, jedoch zeigt sich ein abnormal visköser Schleim in den Atemwegen. Dieser führt zu einem Husten mit Auswurf. Die meisten Patienten haben zudem Bronchiektasen.

4 Differentialdiagnosen

Folgende Differentialdiagnosen sollten in Betracht gezogen werden:

5 Therapie

Eine ursächliche Behandlung des Young-Syndrom ist bis heute (2017) nicht bekannt. Bei einem Kinderwunsch kann eine Fertilitätsbehandlung erfolgen. Dabei werden die Spermien des Mannes entnommen und mit Hilfe einer intrazytoplasmatischen Spermieninjektion der weiblichen Eizelle eingegeben. Eine weitere Option ist eine operative Entfernung der Obstruktion im Nebenhoden (Vasoepididymostomie).

Tags:

Fachgebiete: Sexualmedizin

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

272 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: