Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Vibrio cholerae

Synonym: Choleravibrionen

1 Definition

Vibrio cholerae ist ein begeißeltes gramnegatives, fakultativ anaerobes Bakterium aus der Gattung der Vibrionen. Vibrio cholerae ist der Erreger der Cholera.

2 Epidemiologie

Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich über Mittel- und Südamerika sowie das äquatoriale Afrika. Zudem gibt es Endemieherde in Osteuropa.

3 Eigenschaften

Der Name der Choleravibrionen entstammt ihrer schnellen Bewegungsfähigkeit, welche sie durch ihre Geißel erbringen können. Sie sind gute Glucose- und Kohlenhydrat-Fermenter. Die Erreger sind im Gegensatz zu anderen Enterobacteriaceae Oxidase-positiv. Die Katalasereaktion fällt ebenfalls positiv aus. Bei den Vibrionen lässt sich das O-Antigen nachweisen.

4 Einteilung

Es existieren zwei humanpathogene Biotypen von Vibrio cholerae:

  • Vibrio cholerae Biovar cholerae
  • Vibrio cholerae Biovar El Tor

Beide Biovare können mit Hilfe spezifischer Antiseren in vier Untertypen unterschieden werden:

  • Ogawa
  • Inaba
  • Hikojima
  • Rough

Der relevanteste Serotyp ist Vibrio cholerae El Tor.

5 Übertragung

Die Übertragung erfolgt fäkal-oral über kontaminiertes Wasser, Meeresfrüchte, Fische sowie andere roh genossene Nahrungsmittel. Gesunde, leicht erkrankte oder rekonvaleszente Ausscheider spielen bei der Übertragung eine große Rolle. Die Inkubationszeit beträgt wenige Stunden bis zu 3 Tagen.

6 Pathomechanismus

Nach ihrer Anheftung an die Darmschleimhaut erfolgt die Produktion eines Exotoxins, welches zu einer dauerhaften Aktivierung der Adenylatzyklase in den Enterozyten führt. Infolge dessen werden Chlorid- und andere Ionen ungebremst sezerniert, welchen aufgrund des osmotischen Gradienten dann Wasser folgt und damit zu reiswasserartigen Durchfällen führt.

Dadurch kann ein so enormer Flüssigkeitsverlust entstehen, bis hin zu dreißig Litern am Tag, wodurch eine lebensbedrohliche Schocksymptomatik entstehen kann. Die Schädigung der Enterozyten ist irreversibel. Eine Rekonvaleszenz ist erst durch nachwachsende, nicht mehr toxingeschädigten Mukosazellen erreicht.

7 Klinik

Eine Infektion mit Vibrio cholerae äußert sich durch akut einsetzende, reiswasserartige Diarrhoe, sowie Erbrechen und Muskelkrämpfe.

Diese Seite wurde zuletzt am 15. Mai 2021 um 22:57 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

10 Wertungen (3 ø)

29.788 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: