Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Vertikale Parasitenübertragung

1 Definition

Als vertikale Parasitenübertragung wird die Transmission von Parasiten vom mütterlichen Organismus auf die Nachkommen bezeichnet. Die Übertragung kann sowohl in der pränatalen als auch in der neonatalen Entwicklungsphase erfolgen.

2 Formen

Es können zwischen folgenden Möglichkeiten einer vertikalen Parasitenübertragung unterschieden werden:

2.1 Germinative Übertragung

Die germinative Übertragung erfolgt durch Geschlechtszellen. Ein solcher Übertragungsmodus liegt z.B. bei Babesia divergens im Zwischenwirt Ixodes ricinus vor. Dabei erfolgt eine transovariale Übertragung der Entwicklungsstadien über die Eier an die Nachkommen der Zecken.

2.2 Diaplazentare Übertragung

Die diaplazentare Übertragung von Erregern erfolgt vom mütterlichen in den fetalen Blutkreislauf über die Plazenta. Als Beispiel gilt die Toxoplasma gondii-Infektion des Menschen oder die Toxocara canis-Infektion des Hundes.

2.3 Laktogene Übertragung

Die laktogene Übertragung vollzieht sich über die Muttermilch. Obwohl die Infektion nicht während der pränatalen Entwicklungsphase stattfindet, wird sie aufgrund der engen Beziehung von Muttertieren und Nachkommen der vertikalen Übertragung zugeordnet. Die laktogene Übertragung kann jedoch auch dem oral-alimentären Infektionstyp zugerechnet werden. Die laktogene Parasitenübertragung spielt beispielsweise bei einer Infektion mit Ancylostoma caninum oder Strongyloides westeri eine wichtige Rolle.

2.4 Übertragung unter der Geburt

Die bei bakteriellen oder virusbedingten Erkrankungen zugrundeliegende Übertragung unter der Geburt wurde bisher bei Parasitosen nicht nachgewiesen. Es wird jedoch vermutet, dass parasitische Milben bereits während des Geburtsvorganges von der Mutter auf das Neugeborene übergehen können.

3 Literatur

  • Hiepe, Theodor, Lucius, Richard, Gottstein, Bruno. Allgemeine Parasitologie: mit den Grundzügen der Immunbiologie, Diagnostik und Bekämpfung. Parey Verlag, 2006.

Diese Seite wurde zuletzt am 4. September 2018 um 14:36 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

270 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: