Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Sprunggelenksdistorsion

(Weitergeleitet von Umknicktrauma)

Synonyme: Sprunggelenkszerrung, Umknicktrauma, "Umknicken", "Verstauchen" (umgangssprachl.)

1 Definition

Eine Sprunggelenksdistorsion ist ein häufig auftretendes Trauma des Sprunggelenks, bei dem es zu einer Überdehnung oder Ruptur der inneren oder äußeren Seitenbänder kommt.

2 Hintergrund

Bei einer Sprunggelenksdistorsion ist meist das obere Sprunggelenk (OSG) betroffen. Dabei können - einzeln oder kombiniert - u.a. folgende Bändstrukturen traumatisiert sein:

Die häufigste Form der Sprunggelenksdistorsion ist das Supinationstrauma (Inversionstrauma).

3 Diagnostik

3.1 Klinische Untersuchung

3.2 Bildgebung

4 Einteilung

  • Grad 1
  • Grad 2
  • Grad 3

5 Therapie

Die Therapie erfolgt in der Regel konservativ. Die Soforttherapie folgt der PECH- bzw. PRICE-Regel (Schonung, Entlastung, Kühlung, Kompression und Hochlagerung). In den ersten Tagen ist meist eine Gehstütze notwendig. Nach Abklingen der Akutphase wird für 4-6 Wochen eine Sprunggelenksorthese verordnet.

Bei Verletzung der Syndesmose ist ein operative Revision notwendig.

Fachgebiete: Orthopädie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (5 ø)

59.670 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Anne Düchting

Zuständig für allgemeine Fragen zum Flexikon.

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Bijan Fink

Zuständig für inhaltliche Fragen zum Flexikon.

Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: