Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Succinyl-CoA

Synonym: Succinyl-Coenzym A

1 Definition

Bei dem Succinyl-CoA handelt es sich chemisch betrachtet um ein Thioester der Bernsteinsäure. Die Verbindung besitzt eine große Bedeutung für bestimmte Teile der Energiegewinnung, insbesondere im Citratzyklus.

2 Chemie

Es handelt sich um ein Thioester mit daran gebundenem Coenzym A. Succinyl-CoA ist ein organisches Kohlenwasserstoffmolekül ohne aromatische Eigenschaften. Das Zwischenprodukt zahlreicher Stoffwechselvorgänge besitzt die chemische Summenformel:

  • C25H40N7O19P3S

3 Bekannte Reaktionen mit Succinyl-CoA

Succinyl-CoA stellt einen der Grundbausteine für die Synthese von Porphyrinen dar. Zu diesem Zweck wird es im Rahmen einer kataplerotischen Reaktion dem Citratzyklus entzogen. Zentrale Reaktion bei der Porphyrin-Synthese ist die Reaktion des Succinyl-CoA mit Glycin zu δ-Aminolävulinat.

Succinyl-CoA ist entscheidend an der Verwertung des Ketonkörpers Acetacetat beteiligt. Die Verbindung ist Endprodukt der Beta-Oxidation der Dicarbonsäuren. Diese Reaktion findet ausschließlich in den Peroxisomen von Leber und Niere statt.

4 Succinyl-CoA im Citratzyklus

Im Citratzyklus entsteht Succinyl-CoA durch Bildung eines Thioesters mit Coenzym A und gleichzeitiger oxidativer Decarboxylierung. Grundstoff für den Thioester ist Alpha-Ketoglutarat. Für jeweils ein auf diese Art umgewandeltes Molekül Alpha-Ketoglutarat fällt je ein Molekül NADH und CO2 an. Später erfolgt die enzymatische Spaltung von Succinyl-CoA in Succinat und Coenzym A. Dabei entsteht je ein Molekül ATP oder GTP.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

7.193 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: