Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Rupatadin

Synonym: Rupatadinum
Handelsnamen: Rupafin®, Urtimed®

1 Definition

Rupatadin ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der nicht-sedierenden H1-Antihistaminika und wird u.a. gegen Heuschnupfen (Allergische Rhinitis) angewendet.

2 Chemie

Die chemische Bezeichnung (IUPAC-Name) von Rupatadin ist 8-Chlor-6,11-dihydro-11-[1-[(5-methyl- 3-pyridinyl)-methyl]4-piperidinyliden]-5H-benzo-[5,6]-cyclohepta-[1,2b]-pyridin. Es handelt sich um eine aromatische Kohlenwasserstoffverbindung. Bei Zimmertemperatur liegt der Wirkstoff als Feststoff vor.

Die Summenformel des Stoffes lautet C26H26ClN3

3 Wirkungsmechanismus

Seine Wirkung entfaltet Rupatadin durch Blockade der H1-Rezeptoren, fungiert also als H1-Rezeptor-Antagonist. Des Weiteren soll der Arzneistoff die an allergischen Prozessen beteiligten PAF-Rezeptoren blockieren.

4 Indikationen

Rupatadin wird für folgende Indikationen eingesetzt:

5 Dosierung

Die empfohlene Dosis beträgt 1 x 10 mg/Tag p.o..

Hinweis: Diese Dosierungsangaben können Fehler enthalten. Ausschlaggebend ist die Dosierungsempfehlung in der Herstellerinformation.

6 Häufige Nebenwirkungen

7 Wechselwirkungen

Da Rupatadin über das Isoenzym CYP3A4 verstoffwechselt wird, kann es bei gleichzeitiger Einnahme von Erythromycin, Ketoconazol oder Grapefruitsaft zu einer Erhöhung der Rupatadinexposition kommen.

8 Kontraindikationen

Rupatadin sollte bei Personen mit einem verlängerten QT-Intervall nicht eingesetzt werden. Über die Anwendung in der Schwangerschaft und Stillzeit liegen keine ausreichenden Erfahrungen vor.

9 Weblinks

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

15 Wertungen (4.67 ø)

6.066 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: