Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Rubeosis iridis

Englisch: rubeosis iridis

1 Definition

Als Rubeosis iridis wird eine verstärkte Proliferation der Blutgefäße der Iris und des Augenkammerwinkels bezeichnet. Sie gilt als Folgesymptom verschiedener Augenerkrankungen.

2 Pathogenese

Ein chronischer Sauerstoffmangel der Netzhaut aufgrund einer Grunderkrankung (z.B. durch diabetische Retinopathie oder Zentralvenenverschluss) stimuliert die Ausschüttung von vasoproliferativen Faktoren.

Besonders der Vascular Endothelial Growth Factor (VEGF) spielt bei dieser Vasoproliferation eine wichtige Rolle. Die Faktoren werden über das Kammerwasser in den vorderen Augenabschnitt gespült, wo sie direkten Kontakt mit der Iris und dem Kammerwinkel haben. Dort kommt es zur Neubildung von Blutgefäßen.

3 Komplikationen

Durch die starke Vasoproliferation kann es zu einer Ruptur der fragilen Gefäße und hieraus folgend zu Vorderkammerblutungen (Hyphäma) kommen. Hierbei besteht die Gefahr der Blockade des Kammerwasserabflusses im Kammerwinkel und damit die Entstehung eines sekundären Winkelblockglaukoms.

4 Therapie

Im Vordergrund steht die Therapie der Grunderkrankung, um eine zunehmende Ischämie der Netzhaut zu verhindern bzw. zu verringern. Eine panretinale Laserkoagulation kann zu einer Verringerung der Ausschüttung von vasoproliferativen Substanzen führen. Außerdem können VEGF-Inhibitoren (z.B. Bevacizumab) eingesetzt werden.

Beim Auftreten eines Sekundärglaukoms ist eine medikamentöse oder chirurgische Senkung des Augeninnendrucks indiziert.

Diese Seite wurde zuletzt am 24. Januar 2020 um 16:11 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

15 Wertungen (4.47 ø)

51.057 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: