Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Rolando-Fraktur

nach Luigi Rolando (1773–1831), italienischer Anatom
Englisch: Rolando’s fracture

1 Definition

Bei der Rolando-Fraktur handelt es sich um eine intraartikuläre, basisnahe, Y- oder T-förmige 3-Fragment-Fraktur des Os metacarpale I mit Subluxation im Daumensattelgelenk. Sie zählt somit zu den Mittelhand- und Gelenkfrakturen.

2 Ätiologie

Der Mechanismus der Rolando-Fraktur ist (ähnlich der Bennett-Fraktur) zumeist eine axiale direkte oder indirekte Gewalteinwirkung auf den adduzierten Daumen, z.B. bei Sturz auf die Hand.

Durch den Zug des Musculus abductor pollicis longus wird der distale Teil des Os metacarpale I nach proximal luxiert.

3 Klinik

Die Patienten leiden unter Druckschmerzhaftigkeit und Schmerzen bei Bewegung. Sichtbar ist eine Schwellung und eine (auch tastbare) Deformierung des Gelenks.

4 Komplikationen

  • Rotationsfehler
  • Bildung einer Pseudarthrose mit Kontraktur dieses Gelenks oder in der Nähe liegender Gelenke.
  • Verkürzung, Achsenknick

5 Diagnose

6 Therapie

Diese Fraktur stellt eine obligate OP-Indikation dar: Man bringt eine kleine Zugschraube, eine Miniplatte oder einen Kirschnerdraht ein. Im Gegensatz zur Winterstein-Fraktur ist häufig in der postoperativen Behandlung eine Ruhigstellung im Gips oder in der Daumenschiene erforderlich.

siehe auch: Bennett-Fraktur, Winterstein-Fraktur

Diese Seite wurde zuletzt am 4. November 2020 um 15:25 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

9 Wertungen (4.11 ø)

37.445 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: