Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Retinale myelinisierte Nervenfasern

Synonym: Papilla leporina, persistierende myelinisierte Nervenfasern
Englisch: retinal nerve fibre myelination, myelinated retinal nerve fibre layer

1 Definition

Retinale myelinisierte Nervenfasern bezeichnen eine seltene Entwicklungsanomalie, bei der die Axone der retinalen Ganglienzellen von Markscheiden umhüllt sind.

2 Ätiologie

Die Ätiologie ist bislang (2021) nicht geklärt. Eine mögliche Hypothese ist, dass während der Embryogenese die Hemmung der Myelinisation im Bereich der Lamina cribrosa gestört ist.

3 Klinik

Betroffene sind in der Regel asymptomatisch. Je nach Lage und Ausmaß der myelinisierten Nervenfasern kann es zu Beeinträchtigungen des Sehvermögens kommen. Assoziationen mit Fehlsichtigkeiten (Myopie, Anisomyopie) sind beschrieben.

4 Diagnostik

In der klinischen Untersuchung kann eine Leukokorie auffallen. Die myelinisierten Fasern imponieren als weißliche Ausläufer der Papilla nervi optici in der Augenhintergrundspiegelung.

5 Differentialdiagnose

Differentialdiagnostisch sollten ein Retinoblastom und andere Ursachen für eine Leukokorie ausgeschlossen werden.

6 Trivia

Da die myelinisierten Nervenfasern regelhaft bei Kaninchen beobachtet werden können, wird auch der Begriff Papilla leporina (von Leporidae – Hasen) verwendet.

7 Literatur

Diese Seite wurde zuletzt am 8. September 2021 um 09:12 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

30 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: