Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

PEEP

(Weitergeleitet von Positiver endexspiratorischer Druck)

Synonym: Positiver endexspiratorischer Druck
Englisch: positive endexpiratory pressure

1 Definition

PEEP ist eine Abkürzung aus der Anästhesie, die für "Positive EndExpiratory Pressure", übersetzt "positiv-endexpiratorischer Druck" steht. Damit wird der Druck bezeichnet, der am Ende der Exspiration in der Lunge besteht. Im Atemzyklus markiert er den geringsten Druckwert.

2 Hintergrund

Bei der normalen Atmung wird durch den Glottisschluss ein PEEP in der Lunge aufrecht erhalten. Bei der Beatmungstherapie kann am Respirator ein extrinsischer PEEP eingestellt werden, um die Oxygenierung zu verbessern und einer Atelektasenbildung vorzubeugen. Bei chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen (COPD) kann es durch die Atemwegsverengung zur Ausbildung eines intrinsischen PEEP kommen.

3 Hintergrund

Bei der Beatmungstherapie wird durch die Einstellung des extrinischen PEEP (PEEPe) in der Lunge während des gesamten Atemzyklus ein dauerhafter positiver Druck aufrecht erhalten. Technisch wird das durch die Verwendung eines PEEP-Ventils erreicht, das bei einem anwenderdefinierten positiven Druck während der Exspirationsphase schließt und somit einen positiven endexspiratorischen Druck in der Lunge aufrecht erhält. Der PEEP dient dazu, die Oxygenierung zu verbessern und die Ausbildung von Atelektasen zu verhindern.

4 Wirkung

Durch Verwendung eines PEEP bei der Beatmungstherapie wird die Oxygenierung durch folgende Mechanismen verbessert:

5 Nebenwirkungen

5.1 Hämodynamische Nebenwirkungen

Die hämodynamischen Nebenwirkungen sind vor allem von der Compliance und dem Volumenstatus abhängig.

5.2 Pulmonale Nebenwirkungen

Die pulmonalen Nebenwirkungen ergeben sich nicht aus einem zu hohen, sondern einem zu niedrigen PEEP. Durch den endexspiratorischen Kollaps vor allem der dorsobasalen Alveolen kommt es zu Scherkräften zwischen ventilierten und nicht-ventilierten Alveolen und dadurch zu einer beatmungsindizierten Parenchymschädigung. Des Weiteren führt der Alveolarkollaps zu einem "Shunt-in-Time" und einer konsekutiven Verschlechterung der Oxygenierung.

Beatmungsindizierte Baro-/Volutraumen sind nicht Folge eines hohen PEEPs, sondern eines zu hohen Inspirationsdrucks.

6 Anwendung

Ein PEEP sollte bei jedem beatmeten Patienten zum Einsatz kommen, um beatmungsinduzierte Lungenschädigungen zu vermeiden.

Fachgebiete: Anästhesiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

17 Wertungen (4.35 ø)

111.690 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: