Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Plazentares Wachstumshormon

Synonyme: GH-V, hGH-V
Englisch: placental growth hormone, PGH

1 Definition

Das plazentare Wachstumshormon, kurz hGH-V, ist ein Peptidhormon, das während der Schwangerschaft vom Synzytiotrophoblasten der Plazenta exprimiert wird. Es stellt unter anderem auf indirekte Weise die Glukoseversorgung des Feten sicher.

2 Biochemie

Das hGH-V besteht aus einer Sequenz von 191 Aminosäuren und besitzt ein Molekulargewicht von rund 22.000 Dalton. Es unterscheidet sich vom Somatotropin nur in 13 Aminosäuren.

3 Funktion

Während der Schwangerschaft wird das plazentare Wachstumshormon kontinuierlich und nicht-pulsatil vom Synztiotrophoblasten sezerniert. hGH-V unterdrückt die Expression des Somatotropins. Während der Spiegel an hGH-V ansteigt, fallen die Serumwerte des Somatotropins ab. Ungefähr ab der 20. bis 30. Schwangerschaftswoche lässt sich letzteres im maternalen Serum nicht mehr nachweisen.

Das plazentare Wachstumshormon kommt nur im maternalen Blut vor, nicht im fetalen Blut. Es stimuliert die Sekretion des Insulin-like growth factor 1 (IGF-1). IGF-1 reguliert zum einen das Wachstum der Plazenta, zum steht es dem Fetus vermehrt Nährstoffe bereit, in dem die Gluconeogenese und die Lipolyse gesteigert werden.

4 Klinik

Dysregulationen des plazentaren Wachstumshormons können negative Auswirkungen auf das fetale Wachstum, den maternalen Metabolismus sowie die postnatale Entwicklung des Kindes haben. So spielt das GH-V unter anderem eine Rolle bei der Pathogenese des Schwangerschaftsdiabetes und der intrauterinen Wachstumsretardierung.

Diese Seite wurde zuletzt am 5. Januar 2021 um 09:42 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

114 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: