Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind auf der Suche nach Schnee in Richtung Nordpol gefahren. Deswegen steht das Flexikon vom 14.12. bis 10.01.2019 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 10. Januar könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Zeit mit der Familie! Wir wünschen euch fröhliche Feiertage!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Permissive Hypotonie

Synonyme: permissive Hypotension
Englisch: hypotensive resuscitation, low volume resuscitation

1 Definition

Die permissive Hypotonie ist ein Konzept in der Infusionstherapie zur Behandlung von schwerverletzten Patienten mit starken Blutungen. Ziel hierbei ist es, einen weiteren Blutverlust durch zu hohen Blutdruck zu vermeiden.

2 Hintergrund und Geschichte

Das Konzept der permissiven Hypotonie bleibt umstritten, zeigt jedoch in einigen Studien positive Auswirkungen auf die Mortalitätsrate. Die Idee, dass eine voreilige und zu großzügige Therapie mit Infusionslösungen Probleme bereiten kann, wurde bereits 1918, gegen Ende des ersten Weltkrieges, von Walter Cannon geäußert:

“Injection of a fluid that will increase blood pressure has dangers in itself. … If the pressure is raised before the surgeon is ready to check any bleeding that might take place, blood that is sorely needed may be lost.”

Mit dieser Aussage äußerte der US-amerikanische Physiologe sein Bedenken, dass das Verabreichen von Infusionen beim Trauma die Gefahr birgt, den Blutdruck zu erhöhen und somit einen Blutverlust vor der chirurgischen Kontrolle/Blutstillung zu begünstigen.

3 Prinzip

  • Ein Abfallen des systolischen Blutdrucks wird zugelassen, um ein Verbluten zu verhindern und gleichzeitig die Perfusion der Organe aufrecht zu erhalten. Ziel ist es, die Blutung durch Hämostase und Gerinnung zu stillen (englisch: "don't pop the clot") und nicht über eine Erhöhung des Blutdruckes die Blutung zu verschlimmern.
  • Eine zyklische und übermäßige Infusionstherapie verhindern, weil sie Blutungen verschlimmert und somit die Hypotension trotz der verabreichten Infusionen verstärkt.
  • Ein niedriger Blutdruck ist nicht das Ziel, vielmehr ist es ein Kompromiss, während man auf die definitive chirurgische Intervention wartet.
  • Ziel ist die Blutungsstillung. Sobald diese erreicht ist, soll eine Normalisierung der Hämodynamik angestrebt werden.

Aufgrund folgender Faktoren begünstig eine Volumensubstitution eine Blutung:

4 Limitationen

Da die permissive Hypotension umstritten ist, gibt es weder klare Guidelines für die Anwendung noch feste Richtlinien für angestrebte Blutdruckwerte. Zudem variieren diese Werte je nach Individuum und Umständen. Während der ansonsten gesunde Patient das verminderte Blutvolumen zeitweise kompensieren kann, muss bei diversen chronischen Erkrankungen sowie Begleitverletzungen im Rahmen des Traumas der Nutzen der permissiven Hypotension überdacht werden:

5 Klinische Empfehlungen

Das US-Militär richtet sich nach dem Bewusstsein des Patienten. Bei Bewusstlosigkeit oder sonstig verändertem Bewusstsein wird interveniert, um einen Blutdruck von ca. 70 mmHg systolisch zu erreichen.

6 Quellen

  1. Wiles et al. Blood pressure management in trauma: from feast to famine? Anaesthesia; 2013

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

10 Wertungen (4.8 ø)

8.652 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: