Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Pearson-Syndrom

Englisch: Pearson's bone marrow-pancreas syndrome

1 Definition

Das Pearson-Syndrom ist ein multisystemisches Krankheitsbild, dass auf einer Mutation in der mitochondrialen DNS beruht.

2 Prävalenz

Es handelt sich hierbei um eine äußerst seltene Erkrankung mit weniger als hundert erfassten Fällen weltweit.

3 Klinik

Bereits im Kleinkindalter manifestiert sich das Pearson-Syndrom durch eine Sideroblastische Anämie und ggf. einer Panzytopenie. Desweiteren kommt es durch eine Fibrose des Pankreas zu einer Pankreasinsuffizienz, die zu chronischen Durchfällen und Malabsorption führt. Andere Organe können ebenfalls betroffen sein.

4 Verlauf

Oft kommt es zu Infektionen oder Stoffwechselentgleisungen, die in vielen Fällen einen letalen Verlauf der Krankheit bedeuten. In den Fällen, die nicht letal verlaufen, zeigen die Kinder später das Kearns-Sayre-Syndrom.

Fachgebiete: Genetik, Kinderheilkunde

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

3 Wertungen (2.33 ø)

5.847 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: