Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

PDE-4-Hemmer

Synonyme: Phosphodiesterase-4-Hemmer, Phosphodiesterase-IV-Hemmstoff

1 Definition

PDE-4-Hemmer sind Arzneistoffe, die das Enzym Phosphodiesterase IV (PDE-4) hemmen.

2 Biochemie

Die Phosphodiesterase vom Typ 4 ist ein Enzym, das die Second Messenger cAMP und cGMP abbaut. PDE-4-Hemmer erhöhen daher die Konzentration von intrazellulärem cAMP und cGMP. PDE-4 kommt in der Lunge und anderen Geweben (u.a. Gehirn, Leber, Niere) vor.

Bislang (Stand 2017) als Arzneimittel zugelassene PDE-4-Hemmer sind Roflumilast (Daxas®) und Apremilast (Otezla®). Weitere Vertreter (z.B. Cilomilast) befinden sich in klinischer Entwicklung.

3 Anwendung

PDE-4-Hemmer finden zum Beispiel Anwendung bei der Behandlung einer COPD.

4 Nebenwirkungen

Zu den Nebenwirkungen zählen neben Gewichtsverlust auch psychische Nebenwirkungen wie Suizidalität, Depression, Schlafstörungen und Angstzustände. Diese sind anwendungslimitierend.

Was ist mit Apremilast (Otezla®)? Ist meines Wissens auch ein PDE-4 Hemmer, eingesetzt bei Plaque-Psoriasis und PsA...
#1 am 03.03.2017 von Philipp Möhrke (Apotheker)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (3.6 ø)

18.721 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: