Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Internukleäre Ophthalmoplegie

(Weitergeleitet von Ophthalmoplegia internuclearis)

Synonym: Ophthalmoplegia internuclearis
Englisch: internuclear ophthalmoplegia

1 Definition

Der Begriff internukleäre Ophthalmoplegie, kurz INO, bezeichnet eine durch Läsion des Fasciculus longitudinalis medialis hervorgerufene externe Ophthalmoplegie.

ICD10-Code: H51.2

2 Ätiologie

Ursächlich für eine Läsion des medialen Längsbündels können sein:

3 Pathophysiologie

Die Symptomatik der INO betrifft die horizontalen Blickbewegungen, wobei die reziproke internukleäre Faserverbindung zwischen dem Nucleus nervi abducentis (VI) und dem kontralateralen Nucleus nervi oculomotorii (III) betroffen ist. Bei einseitiger Läsion tritt eine isolierte Adduktionsschwäche des ipsilateralen Auges auf, da die Verschaltung auf das den Musculus rectus medialis innervierende Motoneuron im Nucleus nervi oculomotorii gestört ist. Eine Abduktion des Auges der betroffenen Seite ist in der Regel weiterhin möglich, da die Innervation des Musculus rectus lateralis durch den Nervus abducens nicht betroffen ist.

Oft erfolgt kompensatorisch ein Nystagmus des abduzierten (kontralateralen) Auges. Die Konvergenzreaktion ist aufgrund der Ansteuerung durch präokulomotorischer Zentren unbeeinträchtigt.

Bei einer beidseitigen INO besteht die Adduktionsschwäche jeweils für beide Augen.

4 Symptomatik

  • Ipsilaterale Adduktionsstörung
  • Kontralateraler Abduktionsnystagmus
  • erhaltene Konvergenzreaktion

5 Diagnostik

Die Diagnostik erfolgt durch Überprüfung von

Zur Ursachenabklärung sind bildgebende Verfahren (MRT) und eine weiterführende neurologische Diagnostik (z.B. Lumbalpunktion) unerlässlich.

siehe auch: Nervus oculomotorius, Nervus abducens

6 Literatur

Virgo et al: Internuclear ophthalmoplegia Practical Neurology, 2017

Diese Seite wurde zuletzt am 18. Juni 2021 um 13:12 Uhr bearbeitet.

Hallo Julius, danke für deinen Hinweis. Wir haben das korrigiert. Beste Grüße!
#2 am 18.06.2021 von Inga Schippan (DocCheck Team)
Hallo Doccheck Team, ich bin mir nicht sicher ob ich etwas nicht verstehe oder ob ein Fehler im Artikel ist. Sowohl auf Amboss als auch einer weiteren Website (https://www.msdmanuals.com/de-de/profi/neurologische-krankheiten/neuroophthalmologische-erkrankungen-und-st%C3%B6rungen-der-hirnnerven/internukle%C3%A4re-ophthalmoplegie) habe ich gefunden das eine Schädigung des Fasciculus longitudinalis medialis mit einer Adduktionsschwäche des ipsilateralen Auges einhergeht. Allerdings wird im Artikel hier eine Schwächung des kontralateralen Auges angeführt. Vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen. Grüße Julius
#1 am 18.06.2021 von Julius Neher (Student/in der Humanmedizin)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

15 Wertungen (3.6 ø)

91.315 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: