Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Nukleäres Matrixprotein 22

(Weitergeleitet von Nukleäres Matrix Protein 22)

Abkürzung: NMP 22
Synonyme: Nukleäres Matrixantigen 22, NMP 22
Englisch: nuclear matrix protein 22

1 Definition

Das Nukleäre Matrixprotein 22, kurz NMP 22, ist Teil der Kernmatrix und wird als Tumormarker für die Diagnose, Nachsorge und Therapiekontrolle des Blasenkarzinoms eingesetzt.

2 Physiologie

Die nukleären Matrixproteine sind Zellkernproteine, die das strukturelle Baugerüst des Zellkerns bilden. Daneben dienen sie als Ankerstruktur für zahlreiche enzymatische Prozesse. Diese betreffen beispielsweise die DNA-Replikation und Transkription, die RNA-Synthese und die räumliche Organisation der Chromosomen während der Mitose.

3 Labordiagnostik

3.1 Indikation

Das Vorkommen verschiedener Matrixproteine ist gewebe- bzw. organspezifisch. Deshalb können sie als Tumormarker genutzt werden. Beim Blasenkarzinom wird NMP 22 z.B. vor allem durch urotheliale Tumorzellen exprimiert. NMP 22 kann man bei den betroffenen Patienten im Harn nachweisen. NMP 22 hat hier für die Detektion eines Blasenkarzinoms eine höhere Sensitivität als die Zytologie (56 vs. 16%). Die Spezifität von NMP 22 ist jedoch geringer als die der Zytologie (86 vs. 99%).[1] Andere urologische Erkrankungen wie Harnwegsinfektionen können ebenfalls zu sehr hohen NMP-22-Werten im Urin führen.

In der Literatur wird daher eine kombinierte Verwendung von Tumormarkernachweis und Zytologie empfohlen. Dadurch ist es möglich, eine höhere diagnostische Zuverlässigkeit beim Nachweis von High-grade-Tumoren zu erreichen. Von einem allgemeinen Screening der Hochrisikopopulation wird aufgrund der zu geringen Prävalenz von Blasenkarzinomen jedoch abgeraten.[2]

3.2 Material

Für den Nachweis mittels Enzymimmunoassay (EIA) oder Schnelltest wird 10 ml Urin benötigt.

3.3 Referenzbereich

Ein Nachweis von < 6 U/ml gilt als negativ. Bei Werten zwischen 6 und 10 U/ml ist der Befund nicht eindeutig. Werte > 10 U/ml sind positiv.

3.4 Interpretation

Positive Befunde können einen Hinweis auf das Vorliegen eines Blasenkarzinoms geben, sind jedoch keinesfalls mit einem Tumornachweis gleichzusetzen. Andere Ursachen einer NMP-22-Erhöhung sind zu berücksichtigen. Ebenso bedeuten negative Ergebnisse keinen Tumorausschluss.

4 Quellen

  1. Grossman, H Barton et al. “Detection of bladder cancer using a point-of-care proteomic assay.” JAMA vol. 293,7 (2005): 810-6. doi:10.1001/jama.293.7.810
  2. Yafi, Faysal A et al. “Prospective analysis of sensitivity and specificity of urinary cytology and other urinary biomarkers for bladder cancer.” Urologic oncology vol. 33,2 (2015): 66.e25-31. doi:10.1016/j.urolonc.2014.06.008

5 Literatur

  • Laborlexikon.de, abgerufen am 12.04.2021

Diese Seite wurde zuletzt am 13. April 2021 um 13:18 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

78 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: