Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Musculus popliteus (Veterinärmedizin)

Synonyme: M. popliteus, Kniekehlmuskel

1 Definition

Der Musculus popliteus ist ein kleiner Skelettmuskel der primären Kniegelenksmuskualtur, der bei allen Haussäugetieren ausgebildet ist.

2 Anatomie

Der Musculus popliteus ist ein schwacher Muskel, der in der Kniekehle direkt auf der Gelenkkapsel des Femorotibialgelenks liegt.

Sein sehniger Ursprung windet sich unter einer fächerförmigen Verbreiterung spiralig über die kaudale zur medialen Seite der Tibia. Die Ursprungssehne verläuft dabei zwischen dem lateralen Seitenband (Ligamentum collaterale laterale) und der äußeren Fläche des lateralen Meniskus (Meniscus lateralis). Beim Hund schließt sie an der Übergangsstelle von der kaudalen Kante des lateralen Tibiakondylus ein kleines Sesambein in sich ein, das röntgenologisch berücksichtig werden muss (Gefahr einer Fehlinterpretation).

2.1 Verlauf

Der Muskel entspringt an der Fossa musculi poplitei des Condylus lateralis ossis femoris und inseriert nach kurzem Verlauf an der Linea musculi poplitei am proximalen Drittel, d.h. am medialen Rand und an der Hinterfläche der Tibia.

2.2 Funktion

Bei Kontraktion wirkt der Musculus popliteus als Hilfsstrecker des Kniegelenks. Beim Fleischfresser führt er zusätzlich zu einer leichten Pronation des Unterschenkels.

2.3 Innervation

Der Muskel wird über die Rr. musculares distales des Nervus tibialis motorisch innerviert.

3 Literatur

  • Messner, Patrick, Renkin, Maria. Anatomie des aktiven & passiven Bewegungsapparates der Haussäugetiere. Band III (Myologie). Vienna Academic Press, 2017

Diese Seite wurde zuletzt am 23. Oktober 2017 um 11:44 Uhr bearbeitet.

Gast
Ursprung: Fossa mi. poplitei des Condylus lateralis ossis femoris; beim Hund ist in der Ursprungssehne ein Sesambein eingelagert (Os sesamoideum mi. poplitei) Verlauf: der M. popliteus verläuft kaudal am Kniegelenk und liegt direkt auf der Gelenkkapsel des Kniegelenks. Die Ursprungssehne zieht unter das Lig. collaterale laterale, verbreitert sich dann und verläuft über die Kaudalfläche des Kniegelenks auf die mediale Seite der Tibia und setzt proximal kaudomedial an der Tibia an. Ansatz: proximal und kaudomedial an der Tibia Funktion: Hilfsbeuger des Kniegelenks, Pronator des Unterschenkels Innervation: N. tibialis
#1 vor 9 Stunden von Gast (Nichtmedizinischer Beruf)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

642 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: