Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Mowat-Wilson-Syndrom

Englisch: Mowat-Wilson syndrome

1 Definition

Das Mowat-Wilson-Syndrom ist ein seltener Gendefekt, der durch geistige und motorische Retardierung und zerebrale Krampfanfälle gekennzeichnet ist.

2 Ursache

Ursache des Mowat-Wilson-Syndroms ist eine Mutation oder Deletion des ZFHX1B-Gens (SMADIP1) in der Chromosomenregion 2q22. Der Defekt wird autosomal-dominant vererbt.

3 Symptome

Das Mowat-Wilson-Syndrom ist klinisch sehr vielgestaltig. Zu den möglichen Symptomen zählen:

Desweiteren zeigen die Patienten eine Gesichtsdysmorphie, die sich mit zunehmenden Lebensjahren verstärkt. Hervorstechend sind:

Das Ausmaß der geistigen Behinderung kann von mäßig bis schwer reichen. Die Sprache ist meist deutlich beeinträchtigt und kann auf wenige Worte beschränkt sein. Wenn sich das Sprachvermögen entwickelt, dann meist erst im späten Kindheitsverlauf.

Die motorische Entwicklung verläuft ebenfalls verzögert, was sich darin äußert, dass die Betroffenen es spät lernen zu sitzen, zu stehen oder zu laufen.

4 Therapie

Eine Therapie ist zur Zeit (2008) nicht möglich.

Tags:

Fachgebiete: Genetik, Kinderheilkunde

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.
15 Wertungen (3.67 ø)

19.362 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: