Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Mitralklappenersatz

1 Definition

Unter einem Mitralklappenersatz versteht man das Ersetzen der natürlichen Mitralklappe durch eine Endoprothese.

2 Indikationen

2.1 Mitralklappeninsuffizienz

Bei einer Mitralklappeninsuffizienz ist ein Mitralklappenersatz indiziert, wenn der Patient symptomatisch ist. Auch bei einem asymptomatischen Verlauf kann eine Indikaton vorliegen, wenn die Ejektionsfraktion (EF) eingeschränt ist (< 60%). Weitere Indikationen sind nue aufgetretenes Vorhofflimmern und eine pulmonale Hypertonie > 50 mmHg.

2.2 Mitralklappenstenose

Ein Mitralklappenersatz bei Mitralklappenstenose ist indiziert, wenn eine Valvuloplastie zur Beseitigung der Stenose nicht möglich ist. Operiert werden Patienten

  • mit deutlicher Symptomatik und einer Klappenöffnungsfläche < 1,5 cm² sowie
  • mit geringer Symptomatik und einer Klappenöffnungsfläche < 1,0 cm²

3 Formen

Man unterscheidet mechanischen und biologischen Herzklappenersatz. Mechanische Herzklappen gibt es in verschiedenen Bauformen. Grundsätzlich bestehen sie aus einem Metallkorpus und einem Gerüst, das mit einer Polyestermanschette versehen ist. Biologische Prothesen sind meist Xenotransplantate werden aus dem Perikard oder der Hirnhaut von Schweinen, Rindern und Pferden hergestellt. Sie haben eine Lebensdauer von ca. 10-15 Jahren und werden oft bei älteren Patienten (> 65 Jahre) eingesetzt.

4 Durchführung

Der Eingriff findet unter Kardioplegie und extrakorporaler Zirkulation (Herz-Lungen-Maschine) statt. Die Mitralklappe wird über eine Sternotomie zugänglich gemacht. Die erkrankte Klappe wird vom Klappenring abgetrennt, bestehende Verkalkungen in der Umgebung der Klappe werden entfernt, ggf. auch einzelne Sehnenfäden. Dabei sollte das umgebende Gewebe maximal geschont werden.

Die neue Klappe wird nach gründlicher Reinigung der Umgebung und vorheriger Ausmessung mittels eines Prothesenmessgerätes, mit verstärkten Einzelnähten in den Klappenring eingenäht. Die Nähte werden dicht am Nahtknoten abgeschnitten und die Klappe mit Kochsalzlösung gespült, um so die Funktionsfähigkeit zu testen.

5 Postoperative Therapie

Nach der Implatation des Mitralklappenersatzes ist eine dauerhafte Antikoagulation mit Antikoagulantien nötig.

6 Quellen und Weblinks

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

9.824 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: