Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Meniskopathie

Synonym: Meniskusdegeneration
Englisch: meniscopathy, meniscal degeneration

1 Definition

Die Meniskopathie bezeichnet die Schädigung der Menisken im Kniegelenk. In Abgrenzung zum traumatisch bedingten Meniskusriss ist mit der Meniskopathie meist eine degenerative Meniskusläsion ohne nachweisbares Trauma gemeint.

2 Epidemiologie

Die Meniskopathie tritt bevorzugt zwischen dem 40. und 60. Lebensjahr auf und betrifft häufiger Männer als Frauen. Mit zunehmendem Alter und zunehmendem Verschleiß des Kniegelenks steigt auch die Wahrscheinlichkeit für eine bestehende Meniskusdegeneration. Die Prävalenz bei gleichzeitig vorliegender Kniegelenksarthrose wird in einigen Studien mit über 60 % angegeben.[1]

3 Pathogenese

Das Gewebe der Menisken wird zum größten Teil über Diffusion aus der Synovia ernährt, lediglich das kapselnahe Drittel weist eine vaskuläre Blutversorgung auf. Durch Fehl- und Überbelastung, Knorpelschäden oder Fehlstellungen entstehende Mikrotraumen heilen somit schlechter ab. Infolge der Mangeldurchblutung kommt es zu einer Verfettung der Chondrozyten, die bis zur Nekrose führen kann. Das degenerative Meniskusgewebe neigt auch bei physiologischen Bewegungen des Kniegelenks zum Einreißen.

Insbesondere regelmäßiges Arbeiten in der Hocke kann wiederholte Mikrotraumen auslösen, die dann gehäuft zu Läsionen des Innenmeniskushinterhorns führen.

siehe auch: Meniskusganglion

Das gleichzeitige Auftreten einer Gonarthrose erklärt sich durch die Abnahme der funktionellen Fläche der Menisken. Das reduziert deren Pufferfunktion und erhöht den Druck auf die hyalinen Kniegelenksknorpel. Infolgedessen wird ihr Verschleiß begünstigt.

4 Einteilung

Die Unterscheidung der verschiedenen Formen der Meniskusläsionen erfolgt

4.1 ...nach Lokalisation

4.2 ...nach Morphologie

  • Horizontalriss
  • Radiärriss
  • Korbhenkelriss
  • Lappenriss
  • komplexer Riss

siehe auch: Meniskusläsion - Formen

5 Klinik

Die Meniskopathie äußert sich durch belastungsabhängige Schmerzen im Kniegelenk, die insbesondere durch Rotation und Varus-/Valgusstress induziert werden. Häufig lässt sich bei zunehmender Flexion ein wandernder Schmerzcharakter sowie eine Schmerzprojektion in den Gelenkspalt beobachten. Möglich sind auch Blockaden, Schwellungen und eine Instabilität des betroffenen Gelenks.

6 Diagnostik

Die Diagnose wird anhand der Anamnese und Kniegelenksuntersuchung auf Meniskuszeichen gestellt. Oft erfolgt eine Ergänzung durch bildgebende Verfahren. Hier kommen Röntgenaufnahmen zur Beurteilung der knöchernen Strukturen mit der Frage nach Arthrose und knöchernen Verletzungen sowie das MRT zum Nachweis der Meniskopathie bzw. Knorpelschäden zum Einsatz.

7 Therapie

Degenerative Meniskusschäden werden in der Regel konservativ behandelt. Das Ziel ist die Schmerzreduktion und die Wiederherstellung bzw. der Erhalt der Funktion des betroffenen Kniegelenks. Zum Einsatz kommt die physiotherapeutische und physikalische (Kryotherapie) Behandlungsmaßnahmen sowie die bedarfsadaptierte medikamentöse Therapie mit nichtsteroidalen Antiphlogistika.

Bei ausbleibender Besserung oder einer bestehenden Blockade und wenn keine relevanten degenerativen Knorpelschäden vorliegen, kann eine therapeutische Arthroskopie in Betracht gezogen werden.

8 Berufskrankheit

Eine Prädisposition ist bei Arbeitern gegeben, welche vorrangig kniend arbeiten müssen, weshalb die Meniskopathie unter anderem bei Fliesenlegern als Berufskrankheit anerkannt wird.

9 Quellen

  1. Englund et al.: Incidental Meniscal Findings on Knee MRI in Middle-Aged and Elderly Persons N Engl J Med 2008

10 Literatur

Tags:

Fachgebiete: Orthopädie

Diese Seite wurde zuletzt am 19. Juni 2021 um 10:56 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

22 Wertungen (2.82 ø)

49.739 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: