Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

LDH/HBDH-Quotient

1 Definition

Der LDH/HBDH-Quotient dient zur genaueren Differenzierung einer LDH-Erhöhung.

2 Hintergrund

Der LDH-Wert im Blut steigt bei einer Zellschädigung. Da das Enzym jedoch in praktisch allen Zellen vorkommt, sind v.a. leicht erhöhte Werte schwierig zu interpretieren. Die Bedeutung der Bestimmung liegt oft darin, dass man bei normalen Werten einige Erkrankungen praktisch ausschließen kann.

Durch die Bestimmung einzelner LDH-Isoenzyme, lässt sich die Ursache einer Erhöhung des Gesamt-LDH-Wertes genauer eingrenzen. Früher wurde an Stelle der Isoenzymbestimmung auch die HBDH-Aktivität im Blut bestimmt, da HBDH die Isoenzyme LDH-1 und LDH-2 zusammenfasst, die sich v.a. im Herzmuskel, Niere und Erythrozyten befinden. In der Leber findet sich v.a. LDH-5.

3 Interpretation

LDH/HBDH Bewertung
unter 1,30 Herzinfarkt, intravasale Hämolyse bzw. hämolytische Anämie, megaloblastäre Anämie, Niereninfarkt
1,38 bis 1,64 (Normbereich) Infektion, Thromboembolie, Malignom
über 1,64 Leberparenchymschaden (z.B. Hepatitis), Intoxikationen

Der Quotient ist nur aussagekräftig bei erhöhter LDH und HBDH sowie nur in Zusammenschau mit der CK-MB und GOT.

4 Literatur

  • Laborlexikon.de; abgerufen am 11.03.2021

Diese Seite wurde zuletzt am 11. März 2021 um 18:14 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

2.010 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: