Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hydrophthalmus

Englisch: hydrophthalmus, hydrophthalmia
Synonyme: Buphthalmus, juveniles Glaukom, kongenitaler grüner Star, Wasserauge, Ochsenauge

1 Definition

Als Hydrophthalmus wird eine angeborene oder in der frühen Kindheit auftretende Vergrößerung des Bulbus durch erhöhten Augeninnendruck bezeichnet. Die Erkrankung kann ein- oder beidseitig auftreten und wird rezessiv vererbt.

2 Ursache

Aufgrund von genetischen Ursachen (Primärglaukom) oder als Folge einer Fibroplasie oder Neurofibromatose (Sekundärglaukom) kommt es zu einer fehlerhaften Entwicklung der Kammerwinkelstrukturen (Schlemm-Kanal, Trabekelsystem). Dadurch kommt es zu einer Stauung des Kammerwassers, die meist zu einer frühen Erblindung führt.

3 Symptome

4 Diagnostik

Die Diagnose eines Hydrophthalmus wird durch sorgfältige Anamnese (familäre Belastung, typische Symptome) sowie Augeninnendruckmessung (Applanationstonometrie) gestellt. Dabei sind Werte bis >60mmHg möglich. Um aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten, muss die augenfachärztliche Untersuchung (Mikroskopie der vorderen und mittleren Augenabschnitte, Gonioskopie, Unterschung des Augenhintergrundes, Skiaskopie) in Narkose durchgeführt werden. Differentialdiagnostisch müssen andere den Augendruck beeinflussende Erkrankungen (raumfordernde Prozesse, Entzündungen) ausgeschlossen werden.

5 Therapie

Indikationen zu einer chirurgischen Therapie (Trabekulotomie, Trabekulektomie, Goniotomie) sind:

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

19.120 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: