Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hämoglobin E

Synonyme: HbE, Hämoglobin-E-Krankheit, HbE-Krankheit

1 Definition

Hämoglobin E, kurz HbE, ist eine in Südostasien häufige Hämoglobinvariante.

2 Ursache

Hämoglobin E entsteht durch eine Mutation mit Austausch von Glutamin zu Lysin an Position 26 der β-Globinkette26Glu→Lys).

3 Pathophysiologie

HbE ist mäßig instabil, wobei die Veränderung nicht ausreicht, um die Lebensdauer der Erythrozyten signifikant zu vermindern.

4 Epidemiologie

Hämoglobin E ist vermutlich die dritthäufigste Hämoglobinopathie weltweit und betrifft über 30 Millionen Menschen.

5 Klinik

Bei heterozygoten HbE-Trägern lassen sich zwar Targetzellen und mikrozytäre Erythrozyten nachweisen, jedoch sind die Betroffenen in der Regel asymptomatisch.

Bei Homozygoten enthalten die Erythrozyten fast nur HbE. Die Folge ist eine milde mikrozytäre, normochrome Anämie und eine leichte Splenomegalie. Rezidivierende Hämolysen können z.B. durch Infekte ausgelöst werden. Insgesamt erinnert das Krankheitsbild an eine milde Beta-Thalassämie. Aus diesem Grund zählt HbE auch zu den thalassämischen Hämoglobinvarianten.

Bei Kombination mit einem Beta-Thalassämie-Allel entsteht ein schweres Krankheitsbild, das der Majorform der Beta-Thalassämie ähnelt. Die Kombination mit einem HbS-Allel führt zur HbSE-Krankheit.

Fachgebiete: Hämatologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

180 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: