Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hämoglobin-Köln-Krankheit

Synonym: Familiäre hypochrome hämolytische Anämie mit Hämoglobinanomalie

1 Übersicht

Die Hämoglobin-Köln-Krankheit ist eine autosomal-dominant vererbbare Hämoglobinopathie.

2 Ätiologie

Bei einer deutschen Familie wurde 1965 erstmals eine bis dahin unbekannte Hb-Fraktion festgestellt, die in der Elektrophorese zwischen HbA1 und HbA2 wandert (Hb Köln).[1] Die Mutation sorgt für einen Austausch von Valin durch Methionin an Position 99 der β-Kette des Hämoglobins.

3 Klinik

Patienten mit Hämoglobin-Köln-Krankheit zeigen neben einer hämolytischen Anämie mit Anisomakrozytose und Hypochromie der Erythrozyten eine Splenomegalie. Mikroskopisch lassen sich in den Erythrozyten gehäuft Heinz-Körper erkennen.

4 Quellen

  1. Pribilla W et al. Hämoglobin-Köln-Krankheit: Familiäre hypochrome hämolytische Anämie mit Hämoglobinanomalie, Klinische Wochenschrift, October 1965, Vol 43. Issue 19, pp 1049-1053, abgerufen am 22.07.2019

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (5 ø)

54 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: